Antonia Bielang (46) aus Dangstetten hat bereits drei Schulkinder zu Hause. Ein Viertes kommt mit Beginn dieses Schuljahres dazu. Was die Zusammenstellung der Erstklässlerausstattung angeht ist sie ein Profi. Und doch ist die Herausforderung jedes Mal groß: „Jeder Lehrer hat da so sein System“, sagt sie. Je nach Schule und teilweise auch je nach Lehrer werden unterschiedliche Materialien verlangt. „Die Liste dieses Jahr ist deutlich kürzer als bei den anderen drei."

Antonia Bielang (46) aus Dangstetten ist wieder Erstklässler-Mutter. Nach drei großen Schulkindern geht ihr das Ranzenpacken routiniert von der Hand.
Antonia Bielang (46) aus Dangstetten ist wieder Erstklässler-Mutter. Nach drei großen Schulkindern geht ihr das Ranzenpacken routiniert von der Hand. | Bild: Ann-Kathrin Bielang

Schulranzen

Besonders für Schulanfänger gilt: Sie können Gefahren und Entfernungen im Straßenverkehr noch nicht richtig einschätzen und laufen oft urplötzlich auf die Straße oder den Freunden hinterher. Autofahrer müssen Schüler daher auch bei Dunkelheit möglichst früh erkennen können. Die Stiftung Warentest verweist hier auf die Norm DIN 58124, die eine Empfehlung für einen sicheren Schulranzen abgibt: Danach sollen zehn Prozent der Rück- und Seitenflächen sogenannte Retroreflektoren aufweisen, die das Licht der Autoscheinwerfer bei Dunkelheit zurückwerfen. Bis zu 250 Euro können Eltern allein für ein Set aus Schulranzen, Feder- und Schlampermäppchen und Sportbeutel ausgeben.

Los gehts: Auch für die diesjährigen Erstklässer beginnt demnächst der Schulalltag.
Los gehts: Auch für die diesjährigen Erstklässer beginnt demnächst der Schulalltag. | Bild: Ann-Kathrin Bielang

Sport- und Hausschuhe

Neben dem Sportbeutel sind Sportkleidung und Turnschuhe mit nicht färbenden Sohlen erforderlich. An vielen Schulen tragen die Kinder in den Klassenräumen zusätzlich Hausschuhe. Insgesamt können so nochmals 100 Euro anfallen.

So sieht sie aus die Komplettausstattung für Erstklässer.
So sieht sie aus die Komplettausstattung für Erstklässer. | Bild: Ann-Kathrin Bielang

Grundausstattung: Stifte, Farben, Hefte und Umschläge

Manche würden eher mit Schnellheftern arbeiten, in die die Schüler die ausgeteilten Kopien einheften können, andere Lehrer arbeiten vermehrt mit Schulheften. Die Materiallisten fallen daher jedes Jahr ein wenig anders aus.

Zur Grundausstattung gehören jedoch zwei Bleistifte für Schreibanfänger (dick und/oder in der Drei-Kantform), Farbstifte, ein Radiergummi, ein Spitzer, ein Lineal, ein Klebestift, eine Schere, Schreibhefte und Schnellhefter sowie ein Zeichenblock mit Sammelmappe. Zudem werden oftmals ein Wasserfarbkasten, Wachsmalstifte und Borstenpinsel gefordert. Gekauft werden darf, was gefällt. Eine bestimmte Marke könnten die Schulen nicht vorgeben, sagt Antonia Bielang. Oftmals seien es eher die Kinder, die mitbestimmen wollen und im Laden schauen würden „was hat die und die und das will ich auch“, sagt sie. Schul- und Bastelmaterialien kosten je nach Materialliste nochmals rund 100 Euro.

Blick in den Schulranzen: Das haben Erstklässler alles auf dem Rücken.
Blick in den Schulranzen: Das haben Erstklässler alles auf dem Rücken. | Bild: Ann-Kathrin Bielang

Schultüte

Kein erster Schultag ohne Schultüte. Größe, Gestaltung und Inhalt sind im Prinzip keine Grenzen gesetzt und den Eltern frei überlassen. Ein paar Tipps gibt es aber dennoch: „Die Schultüte sollte nicht größer sein als das Kind“, sagt Antonia Bielang. Aber das stelle sich mit der Erfahrung ein, sagt sie. So sei die Schultüte bei ihrem ersten Kind noch deutlich größer gewesen, als beim zweiten.

An sie kann sich wohl jeder erinnern: die Schultüte.
An sie kann sich wohl jeder erinnern: die Schultüte. | Bild: Armin Weigel

Und: „Zu viel sollte auch nicht rein, weil sie den Kindern sonst zu schwer wird.“ Zumindest im Kindergarten in Dangstetten wird die Schultüte seit einigen Jahren auch nicht mehr im Kindergarten gebastelt. Es werden zwar Materialien und Ideen bereitgestellt, bei der Gestaltung seien aber die Eltern gefragt, sagt Antonia Bielang.

Von Süßigkeiten bis Spielzeug

Ähnliches gilt für den Inhalt: Von Süßigkeiten und Spielzeug bis zum Kuscheltier ist je nach Familie alles dabei. „Wir haben es schon immer klein gehalten“, sagt Antonia Bielang. In die Schultüte kommen daher neben den Süßigkeiten eher besondere Kleinigkeiten, wie das lange gewünschte Lineal, eine Brotdose oder ein Freundschaftsbuch. Was es zur Einschulung allerdings nicht gibt, ist ein Handy, sagt Antonia Bielang. Das sei auch von der Schule nicht erwünscht. Denn: Die Kinder könnten sich jederzeit im Sekretariat melden, wenn sie ihre Eltern telefonisch erreichen müssten.

Verrechnet? Oft kostet der Schulstart mehr als gedacht.
Verrechnet? Oft kostet der Schulstart mehr als gedacht. | Bild: Ann-Kathrin Bielang

Papier für die Umwelt

Die Vermeidung von Plastikabfall hält auch in den Schulen Einzug. Ob Heftumschläge aus Papier oder Schnellhefter aus Pappe, immer öfter weisen Lehrer und Schulen auf umweltfreundliche Schulmaterialien hin.

So geht's: Schreiben lernen für Schulanfänger.
So geht's: Schreiben lernen für Schulanfänger. | Bild: Ann-Kathrin Bielang

Für Antonia Bielang ist es wichtig, die Materialien auch im Verhältnis zu ihrer Lebensdauer zu sehen: „Es nützt auch nichts, wenn man dann drei Umschläge im Jahr braucht und die Umschläge reißen.“ So hat sie mit Plastikschnellheftern auch schon gute Erfahrungen gemacht, weil diese teilweise über vier Schuljahre halten, während viele Pappschnellhefter schon zur Mitte des Schuljahres ausgetauscht werden müssen, weil sie gerissen sind.