Es ist eine weit zurückreichende Tradition: Das Scheibenschlagen. Traditionell findet es am Wochenende nach dem Aschermittwoch statt und soll als alte Fasnachtstradition den Winter vertreiben. Viele Gemeinden in den Landkreisen Waldshut und Lörrach und darüber hinaus halten bereits seit Jahrhunderten an der Tradition fest. Doch was steckt eigentlich dahinter und wo kann man sich dieses außergewöhnliche Spektakel anschauen?

Was ist das Scheibenschlagen?

Beim Scheibenschlagen werden brennende oder glühende Holzscheiben auf einen Stock gespießt und über eine Rampe ins Tal geschossen. Die Scheibe wird einer bestimmten Person gewidmet und mit einem lieben oder nicht ganz so lieben Spruch belegt. Der Spruch wird vielerorts mit: „Schibii, Schiboo...“ begonnen.

Oft startet das Scheibenschlagen mit einem Fackelzug. Die Fackeln entzünden das traditionelle Scheibenfeuer, in dem dann die Holzscheiben zum Glühen gebracht werden.

Hier die Termine der Fasnachtsfeuer 2020 in der Region im Überblick:

Samstag, 29. Februar:

  • Oberlauchringen, Beginn: 18 Uhr
  • Ühlingen, Beginn: 18.30 Uhr
  • Berau, Beginn: 18.30 Uhr
  • Unter-Obermettingen, Beginn: 19 Uhr
  • Höchenschwand, Beginn: 20 Uhr
  • Günzgen, Beginn: 19 Uhr
  • Herdern, Beginn: 19 Uhr
  • Hohentengen, Beginn: 19 Uhr
  • Weilheim, Beginn: 19.30 Uhr
  • Nöggenschwiel, Beginn: 19.30 Uhr
  • Remetschwiel, Beginn: 19.30 Uhr
  • Riedern, Beginn: 19.11 Uhr
  • Bühl, Beginn: 19 Uhr
  • Reckingen, Beginn: 18 Uhr
  • Eggingen, Beginn: 17.11 Uhr
  • Albbruck, Beginn: 18 Uhr
  • Schachen, Beginn 19.11 Uhr
  • Birndorf, Beginn 19 Uhr
  • Buch, Beginn: 19.11 Uhr
  • Grießen, Beginn: 19 Uhr
  • Schönau, Beginn: 19 Uhr
  • Ewattingen, Beginn: Bei Einbruch der Dunkelheit
  • Münchingen, Beginn: 19.11 Uhr
  • Lembach, Beginn: 18.30 Uhr
  • Ofteringen, Beginn: 19 Uhr
  • Schwerzen, Beginn: 18 Uhr
  • Stühlingen, Beginn: 18.30 Uhr
  • Grimmelshofen, Beginn: 19.11 Uhr
  • Lausheim, Beginn: Bei Einbruch der Dunkelheit
  • Schwaningen, Beginn: 18.11 Uhr
  • Weizen, Beginn: Nach Einbruch der Dunkelheit
  • Bettmaringen, Beginn: 18 Uhr
  • Görwihl, Beginn: 19 Uhr
  • Harpolingen, Beginn 18.11 Uhr
  • Hogschür, Beginn: 19 Uhr
  • Herten, Beginn: 18.45 Uhr
  • Minseln, Beginn: 19 Uhr
  • Nollingen, Beginn: 19 Uhr
  • Nordschwaben, Beginn: 18 Uhr

Sonntag, 1. März:

  • Todtnau, Beginn: 18 Uhr
  • Bonndorf und die Ortsteile, Beginn: 19 Uhr
  • Gündelwangen, Beginn: Einbruch der Dunkelheit
  • Blumegg, Beginn: 18 Uhr/18.30 Uhr

Samstag, 7. März:

  • Rüßwihl, Beginn: 19 Uhr
  • Dettighofen, Beginn: 18 Uhr
  • Wehr, Beginn: 19.11 Uhr

Woher kommt die Tradition?

Das heutige Scheibenschlagen geht auf einen Unfall zurück: Im Jahr 1090 wurde das Kloster Lorsch durch eine brennende Scheibe in Brand gesteckt. Die Tradition geht auf vorchristliche Zeiten zurück und hat bis heute überlebt. Während man allerdings früher noch die Scheiben das Tal hinunter schoss, um für fruchtbare Felder zu beten, geht es heute eher um den Spaß.

Warum ist das Scheibenschlagen nach dem Aschermittwoch?

Beim Scheibenschlagen handelt es sich um eine Tradition der sogenannten „Alten Fasnacht“, die vor 1901 noch bis zum Sonntag ging. Um die Fastenzeit bis Ostern, wie in der Bibel vorgeschrieben auf 40 Tage zu verkürzen, endet die Fasnacht heute bereits am Aschermittwoch, während das Scheibenschlagen in den meisten Gemeinden weiterhin traditionell am Wochenende danach stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren