Vor 25 Jahren

Tiengen – „Szenen aus einem Horrorfilm waren es nicht gerade, aber schon ein bisschen gruselig“, so der Alb-Bote am 13. August 1994. „Zwei Abende zuvor machten sich Tausende von Maden auf den weg vom Müllcontainer in eine Wohnung in der Badstraße. Die ,glitschigen Dinger‘, so der Polizeibericht, krochen unaufhörlich aus einem Abfallcontainer. Die Polizei alarmierte den Werkhof und die Männer nahmen sich der Sache an. Mit Insektenspray wurde man des Gewusels im Container schnell Herr, ebenso im Treppenhaus, wo die Maden schon die Wände erklommen hatten. ,Normalerweise wird so ein Container nicht läbig‘, sagte einer der Werkhofmänner, aber bei den zur Zeit herrschenden hohen Temperaturen geht es blitzschnell, bis aus Fliegeneiern gefräßige Maden werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Tiengen – „Es grenzt an ein Wunder, dass zwei Insassen eines Kleinwagens gestern einen schweren Verkehrsunfall auf der Mowag-Kreuzung überlebt haben“, so der Alb-Bote am 16. August 1994. „Es war kurz nach 9 Uhr, als der 56-jährige Fahrer eines Sattelzugs aus Richtung Waldshut auf den Mowag-Knoten zusteuerte. Er war seit 1.30 Uhr unterwegs und hatte bis Lörrach Lebensmittel ausgeliefert. Auf der Rückfahrt in Richtung Geisingen nickte der Fahrer ein. Der 25-Tonner machte sich selbständig und donnerte auf den Knotenpunkt zu. Den Peugeot einer 52-jährigen Frau aus Wutöschingen erfasste der Laster frontal, drückte ihn über die Verkehrsinsel und begrub ihn unter der Vorderachse. Ein zweieinhalbjähriger Junge wurde mit mittelschweren Verletzungen gerettet, die lebensgefährlich verletzte Frau wurde von der Feuerwehr aus dem total zerquetschten Wagen befreit. Beide wurden mit Rettungshubschraubern in Kliniken gebracht.

Vor 50 Jahren

Waldshut – Nicht im gewohnten Rahmen verlief am 16. August 1969 der Heimatabend zur 501. Waldshuter Chilbi, der wegen Regen im evangelischen Gemeindesaal stattfand. Einer der Ehrengäste war Bundeskanzler Kiesinger, der als CDU-Kandidat für die Bundestagswahl am 28. September 1969 im Wahlkreis Waldshut kandidierte. Im Saal befand sich auch Beate Klarsfeld, die Kiesinger wegen dessen Mitgliedschaft in der NSDAP im November 1968 bei einem Auftritt in Berlin eine Ohrfeige gegeben hatte. Jugendliche aus dem Kreis Lahr, die Klarsfeld begleiteten, störten Kiesinger bei dessen Grußwort für den Heimatabend mit Zwischenrufen.

Vor 75 Jahren

Kreis Waldshut – „Mit sofortiger Wirkung sind die Kraftposten (= Omnibusse der Reichspost) nicht mehr als öffentliche Verkehrsmittel anzusehen“, so der Alb-Bote am 17. August 1944. „Sie dienen nach einer erlassenen Verlautbarung nur noch der Beförderung von in kriegswichtigen Betrieben tätigen Personen, wobei diese eine entsprechende Bescheinigung ihres Betriebes vorlegen müssen. Andere Personen werden nur befördert, wenn in den Kraftposten noch Platz vorhanden ist.“

Vor 100 Jahren

Erzingen – „Nachdem in Waldshut in der letzten Woche mehrere Schieber verhaftet wurden, hat es den Anschein, dass diese Elemente Zuflucht in Erzingen suchen“, so der Alb-Bote über das Treiben von Schmugglern, Schwarzhändlern und Spekulanten, die im Ersten Weltkrieg und danach mit hohem Gewinn Waren aus der Schweiz nach Deutschland verschoben. „Der Gendarmerie gelang es vorgestern, einige dieser Schieber hier festzunehmen und nach Waldshut einzuliefern. Die Bevölkerung atmet erleichtert auf, von dieser Landplage befreit zu sein.“