Was ist eigentlich ein Nichtraucherkurs?

Die Nichtraucherkurse der Fachstelle Sucht in Waldshut finden nach dem Modell der Universitätsklinik Tübingen statt. „Nichtraucher in sechs Wochen“ heißt das Programm. Was nicht bedeutet, dass nach sechs Wochen alles vorbei ist: „Der Kurs vermittelt Fähigkeiten, selbstständig mit dem Rauchen aufhören zu können“, sagt Peter Grimm, Sozialpädagoge und Sozialarbeiter bei der Fachstelle Sucht in Waldshut, der die Nichtraucherkurse leitet. Es gehe darum, das eigene Verhalten zu ändern und dieses auch nach dem Kurs konsequent durchzuziehen.

Peter Grimm von der Fachstelle Sucht in Waldshut leitet die Nichtraucherkurse für jeweils fünf bis 16 Teilnehmer.
Peter Grimm von der Fachstelle Sucht in Waldshut leitet die Nichtraucherkurse für jeweils fünf bis 16 Teilnehmer. | Bild: Ann-Kathrin Bielang

Hier seien die Teilnehmer gefragt: „Es steht und fällt mit der Eigenmotivation“, sagt Grimm. Viele der Kursteilnehmer hätten bereits zuvor versucht, mit dem Rauchen aufzuhören, teilweise sogar mehrfach. Was den Nichtraucherkurs in Waldshut ausmacht? Der Austausch mit anderen sei hilfreich, sagt Peter Grimm, auch, dass das Programm auf eine Verhaltensänderung abzielt, die im Alltag angewandt werden kann. Zusätzlich gibt es individuell für jeden Teilnehmer die Möglichkeit einer medikamentösen Behandlung.

Wie ist der Kurs aufgebaut?

In den ersten beiden Sitzungen geht es um die Rauchvergangenheit der Teilnehmer, die Situationen, in denen geraucht wird und in denen das Aufhören schwerfallen wird. Bis hierhin darf geraucht werden. Nach der zweiten Sitzung verlangt Peter Grimm dann einen Rauchstopp. „Die ersten beiden Sitzungen dienen als Vorbereitung zum Rauchstopp, danach hat man vier Sitzungen Zeit, an den Situationen zu arbeiten, bei denen es noch nicht klappt“, sagt Peter Grimm.

Rauchen: Ein Laster mit hohem gesundheitsrisiko.
Rauchen: Ein Laster mit hohem gesundheitsrisiko. | Bild: Christoph Schmidt

Es gehe darum, Strategien zu entwickeln, dem Suchtdruck entgegenzuwirken. Eine dieser Strategien hat Helmut Ostertag, der den Kurs 2016 absolviert hat, erfolgreich für sich getestet. Im „Nichtraucherkässle“ landete ein Jahr lang für jeden rauchfreien Tag ein bestimmter Betrag an Geld. Davon hat sich Helmut Ostertag inzwischen ein E-Bike gekauft.

Wie sieht es mit E-Zigaretten aus?

Auch wer von der E-Zigarette loskommen will, könne sich an die Fachstelle wenden. „Bisher gab es noch keine Anfragen, man kann sich aber einfach melden“, sagt Peter Grimm. Gerade bei E-Zigaretten mit Tabak, sei es die gleiche Thematik, wie im Nichtraucherkurs. Aber auch bei E-Zigaretten ohne Tabak sei man mit einem Suchtverhalten bei der Fachstelle Sucht in Waldshut richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann ist der nächste Nichtraucherkurs?

Zweimal im Jahr bietet die Fachstelle Sucht in Waldshut Nichtraucherkurse an. Der nächste Kurs startet am Donnerstag, 18. Oktober. Der Kurs geht sechs Wochen und bietet Platz für fünf bis 16 Teilnehmer. Die Kosten für den Kurs betragen 140 Euro und werden zum Teil von den Krankenkassen erstattet. Weitere Informationen und Anmeldung über die Fachstelle Sucht in Waldshut, Kaiserstraße 17, Telefon 07751/896680 oder per E-Mail (fs-waldshut@bw-lv.de).