Ab Herbst müssen Autofahrer wieder vermehrt mit Wild auf der Fahrbahn rechnen, gibt der Deutsche Jagdverbund (DVJ) an. Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland rund 228 000 Wildunfälle. Vor allem in den Morgen- und Abendstunden und auf neuen Strecken, die durch Waldstücke führen, kommt es zum Wildwechsel. Wie verhält man sich als Autofahrer richtig, wenn man ein Wildtier angefahren hat?

Auf jeden Fall die Polizei kontaktieren

Wer mit einem Wildtier kollidiert ist, sollte auf jeden Fall die Polizei informieren, gibt Mathias Albicker, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Freiburg in Waldshut-Tienen, Auskunft. "Die Polizei hat sämtliche Erreichbarkeiten, weshalb man immer den Notruf wählen sollte. So wissen wir den Standort und können mit den Jagdpächtern Kontakt aufnehmen."

Leidet das Tier, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz möglich

Wer dies nicht tut und einfach davonfährt, kann sich strafbar machen. Zwar komme eine Anzeige wegen Unfallflucht nicht in Betracht, weil das Tier laut dem Gesetz "herrenlos" – also ohne Besitzer – ist. Doch lebt das Tier noch und leidet, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz wahrscheinlich, so Albicker.

Wer ein totes Tier liegen lässt, kann sich strafbar machen

Wer ein totes Tier wissentlich auf der Straße zurückliegen lässt, kann sich außerdem wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr strafbar machen, da er ein sogenanntes Hindernis für andere Verkehrsteilnehmer schafft, erklärt der Polizeisprecher. Und wer auf die Idee kommen sollte, das tote Tier einfach mitzunehmen, macht sich ebenfalls strafbar. "Das wäre dann Wilderei", erklärt der Polizeisprecher.

Auch wenn das Wild nach der Kollision nicht gestorben ist und in den Wald verschwindet, sollte die Polizei gerufen werden. Das Tier könnte an den Verletzungen leiden. Albicker: "Der Jagdpächter kann dann mit einem Hund die Spur aufnehmen und es im Notfall erlösen."

Bestätigung für die Versicherung

Auch in eigener Sache sei die Verständigung der Polizei und das Verbleiben am Unfallort sinnvoll, sagt Albicker. "Wer durch einen Wildunfall einen Schaden am Fahrzeug hat, braucht für die Versicherung die Bestätigung der Polizei oder des Jagdpächters."