Wandern gehört zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen. Vor allem die Generation 55plus schnürt gern die Stiefel, um vor der Haustür oder auch fern der Heimat ihrem Hobby zu frönen. Zu den beliebtesten Wanderregionen gehört der Schwarzwald. Neben der landschaftlichen Schönheit liegt das auch am gut ausgebauten Wanderwegenetz.

Gebhard Baumgartner betreut als Wegewart die Wanderschilder des Schwarzwaldvereins.
Gebhard Baumgartner betreut als Wegewart die Wanderschilder des Schwarzwaldvereins. | Bild: Vonberg, Markus

Um dessen Erhalt und Markierung kümmert sich der Schwarzwaldverein. Seine mehr als 300 Wegwarte betreuen ehrenamtlich rund 24.000 Kilometer Wege mit 15.000 Wegweisern und 250.000 Markierungszeichen. In Laufenburg übt diese Aufgabe seit fünf Jahren Gebhard Baumgartner aus. Seit April 2018 instruiert er als Bezirkswegwart seine Kollegen in den insgesamt 18 Schwarzwaldverein-Ortsgruppen im Landkreis Waldshut.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrmals im Jahr schwingt sich Baumgartner auf sein Mountainbike, um Wanderwege zu kontrollieren. Im Gepäck hat er immer Hammer, Schraubenzieher und Zange, um kleinere Reparaturen sofort ausführen zu können. „Größere Wartungstouren mache ich mit dem Auto„, berichtet der 65-jährige Sozialverischerungsangestellte im Ruhestand.

Das könnte Sie auch interessieren

Es gibt immer etwas zu tun für ihn. Wegweiseblätter sind zugewachsen, Markierungen abgefallen, Beschriftungen verdreckt. „Oft kommt Vandalismus vor. Schilder werden gestohlen, beschädigt oder in die falsche Richtung versetzt.“ Fehlende oder falsche Wegweiser können verhängnisvolle Folgen haben. Denn die Schilder zeigen nicht nur die Richtung an, sie können sogar Leben retten. Nicht nur Wanderer, auch immer mehr Jogger und Mountainbiker sind in den Wäldern unterwegs. Bei Unfällen kann anhand des Standortfelds auf jedem der 15.000 Schwarzwaldverein-Wegweiser schnell die Position an die Helfer durchgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Bis vor 20 Jahren hatte noch jede Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins ihr eigenes Wegezeichensystem. 1999 kam die Raute als einheitliche Markierung. Baumgartner: „Von Laufenburg bis zum Norschwarzwald haben wir das gleiche Beschilderungssystem.“ Gelbe Rauten signalisieren örtliche Wanderwege, blaue überörtliche. Die Fernwanderwege haben eigene Farben. Nicht verantwortlich ist der Schwarzwaldverein für Erhalt und Beschilderung von Wegen der Tourismusverbände oder Gemeinden – so zum Beispiel den Glasträgerweg.