Kreis WaldshutAlbbruck liegt im Trend der Wahlergebnisse der Gemeinden im Wahlkreis Waldshut: Verluste für die Regierungsparteien und spürbare Gewinne bei FDP und AfD. 45,1 Prozent der Wähler gaben Felix Schreiner (CDU) ihre Erststimme, 42,4 Prozent der CDU ihre Zweitstimme. 2013 hatten 54 Prozent für Thomas Dörflinger gestimmt, 55,1 Prozent für die Christdemokraten. Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) verliert fast drei Prozent, sie erhält noch 25,1 Prozent. Ihre Partei kam gestern auf 15,8 Prozent, 2013 waren es 17,1 Prozent. Grüne (11,2 Prozent), FDP (10,9 Prozent) und AfD (10,7 Prozent) liegen fast gleichauf. Die Freien Demokraten und die AfD haben ihre Ergebnis von 2013 mehr als verdoppelt.

Die Regierungspartei CDU hat in Dogern die Wähler nicht überzeugt: 45,1 Prozent gaben den Christdemokraten ihre Zweitstimme, 10,5 Prozent weniger als 2013. Felix Schreiner erhält hier 48,2 Prozent der Erstimmen, für Thomas Dörflinger waren es noch 55,8 Prozent gewesen. Die SPD-Abgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter liegt mit ihrem Ergebnis von 26,7 nur knapp unter ihren 27,3 Prozent von 2013. Die SPD hält sich mit 17,2 Prozent fast konstant in der Wählergunst (2013: 17,8 Prozent). 8,0 Prozent der Wähler machten ihr Kreuz bei der AfD, vor vier Jahren waren es noch 3,8 Prozent. Die FDP hat mit 11,3 Prozent die Grünen (10,4 Prozent) in Dogern überholt. Vor vier Jahren betrug das Verhältnis noch 7,6 (FDP) zu 8,7 Prozent (Grüne).

In Weilheim hat die CDU sowohl bei den Erst- als auch bei den Zweitstimmen etliche Prozente in der Wählergunst eingebüßt. 48,8 Prozent kreuzten den Namen von Felix Schreiner auf ihrem Wahlzettel an, Thomas Dörflinger erhielt vor vier Jahren noch 55,1 Prozent. Die Verluste der CDU auf Bundesebene spiegeln sich im Weilheimer Wahlergebnis wider: 48,8 Prozent votierten für die Christdemokraten, 2013 waren es noch 56,6 Prozent. Rita Schwarzelühr Sutter (SPD) erreicht mit 26,9 Prozent der Erststimmen nicht ganz ihr Ergebnis von 2013, damals waren es 28,9 Prozent. Die SPD hält mit 14,5 Prozent fast ihr 2013er Ergebnis, das waren 14,9 Prozent. Bündnis 90/Die Grünen werden in Weilheim mit 13,4 Prozent drittstärkte Partei (2013: 9,2 Prozent), gefolgt von FDP mit 9,6 Prozent, die ihr Ergebnis von 2013 mehr als verdoppeln konnte (4,3 Prozent). Die AfD bleibt in Weilheim mit 7,8 Prozent einstellig (2013: 8,2 Prozent). 82,8 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab, 4,4 Prozent mehr als vor vier Jahren.

Auch in Ühlingen-Birkendorf erreicht CDU-Kandidat Felix Schreiner das Wahlergebnis von Thomas Dörflinger nicht: Schreiner erhält 45,9 Prozent der Erststimmen, 7,6 Prozent weniger als Dörflinger. Ihre Partei verliert zehn Prozent der Zweitstimmen und kommt noch auf 43,6 Prozent. Auch Rita Schwarzelühr-Sutter und die SPD können ihr Ergebnis von 2013 nicht halten (27,6 und 18,0 Prozent). Gestern waren es noch 25,1, respektive 15,4 Prozent). Die AfD erhält 9,4 Prozent der Zweitstimmen und kann damit ihr Wahlergebnis von 2013 mehr als verdoppeln.