Delegierte der CDU-Südbaden kamen am Wochenende zur Bezirksvertreterversammlung in Löffingen zusammen. Sie nominierten ihre Kandidaten für die Landesliste, die in zwei Wochen auf einer Landesvertreterversammlung beschlossen wird. Der CDU-Kandidat für die Bundestagswahl und Lauchringer Abgeordnete Felix Schreiner stellte im Vorfeld klar, dass er bei der Bundestagswahl ohne Absicherung durch einen Listenplatz antreten werde: „Für mich ist das Ziel, der direkte Vertreter der Bürgerinnen und Bürger unserer Region in Berlin zu sein. Die Erststimme ist dafür für mich die Entscheidende. Dafür bitte ich die Wählerinnen und Wähler um das Vertrauen."

Er strebt die Verteidigung des Direktmandats der CDU im Wahlkreis Waldshut-Breisgau-Hochschwarzwald an. Auch die bisherige Bundestagsabgeordnete Gabriele Schmidt, die 2013 auf Listenplatz 13 in den Deutschen Bundestag eingezogen ist, verzichtete auf eine erneute Kandidatur auf der Landesliste. Schreiner will im Bundestag seine Arbeit für die Region am Hochrhein und Südschwarzwald, die er seit 2011 im Landtag zeigte, fortführen. Schwerpunkte seien neben der Verkehrspolitik vor allem der Ausbau des schnellen Internets. Außerdem müsse die Region fit gemacht werden für all das, was mit Internet und Digitalisierung zu tun habe.