Sie war als die „zierliche Frau mit dem kecken Zopf“ vor 25 Jahren in das Rennen um den Chefposten im Stühlinger Rathaus gegangen. Und obwohl anfänglich kaum einer eine Wette auf sie abschließen wollte, machte sie schon beim ersten Wahlgang am 10. Oktober 1993 die Sensation perfekt: Die damals 30-jährige parteilose Stadtamtsfrau Isolde Schäfer aus Vaihingen/Enz wurde mit 2084 Stimmen (70,6 Prozent) zur ersten Bürgermeisterin in der Geschichte der Stadt und des Landkreises Waldshut gewählt. Außerdem war die Verwaltungsfrau aus Schwaben erst die dritte Bürgermeisterin in ganz Baden-Württemberg.

Kandidatin perplex und Landrat begeistert

Die gegen zwei als stark eingeschätzte männliche Konkurrenten im Wahlkampf ohne Anbiederung und als gute Zuhörerin aufgetretene Isolde Schäfer war angesichts ihres Senkrechtstarts fast perplex. Mit diesem überragenden Ergebnis schon im ersten Wahlgang hatte sie selbst am wenigsten gerechnet. Übrigens auch nicht der nach Stühlingen geeilte Waldshuter Landrat Bernhard Wütz, der von einem sensationellen Erfolg sprach und sich sichtlich freute, dass der Landkreis Waldshut als dritter Kreis im Land nun auch mit einer Bürgermeisterin aufwarten konnte. Die künftige Rathauschefin musste bei der Gratulationscour unzählige Hände schütteln, darunter die ihrer Amtskollegen aus dem Umkreis und ihres noch amtierenden Vorgängers Ernst Rees.

Mittlerweile gibt es drei Bürgermeisterinnen im Landkreis

Konnte Isolde Schäfer die damals in sie gesetzten Erwartungen erfüllen? Zweifellos wird sie die eine und andere Hoffnung enttäuscht haben, doch ohne das grundsätzliche Vertrauen der Bevölkerung wäre sie nicht für eine dritte, bis 2017 dauernde Amtsperiode ins Stühlinger Rathaus gewählt worden. Wobei ihr die Wähler auch den Ausreißversuch einer – erfolglosen – Kandidatur im Jahr 2005 als Beigeordnete in Ulm verziehen hatten. So schaffte sie es bis zu ihrem freiwilligen Abschied zur Dienstältesten von etwa 40 Bürgermeisterinnen in Baden-Württemberg, darunter inzwischen drei weitere im Landkreis Waldshut (Jestetten, Dettighofen und Todtmoos). Isolde Schäfer blieb auch als Privatfrau in Stühlingen und hat nun Zeit für ausgedehnte Reisen.