Zwar ging es schon bergab, doch noch war vor 25 Jahren das Rotlichtmilieu im Kreis Waldshut nicht tot. Es lebte vor allem von Schweizer Kunden, die „ennet vom Rhy“ damals noch nicht die Freiheiten genießen konnten, die ihnen einschlägige Etablissements dank gelockerter Bestimmungen heute auch zu Hause bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

In den Cabarets und Animierschuppen im Kreis Waldshut jedenfalls ging's damals noch rund, frei nach dem Motto: Wie’s da drinnen aussieht, geht keinen was an. Denn dass die Animierdamen keinesfalls nur für Gespräche bei Kerzenschein zur Verfügung standen, war allen klar, auch wenn’s vom Gesetz her nicht gedeckt war. Doch wo kein Richter, da kein Kläger, und wer wollte das alles genau nachprüfen, ohne riesigen Aufwand zu veranstalten? So blieb es bei der einen oder anderen Polizeirazzia wegen verbotener Prostitution und kurzfristiger Schließung eines zu dreist operierenden Nachtlokals.

Das könnte Sie auch interessieren

Normalfall aber waren die kleinen Geschichten des Milieus. Beispielsweise die vom Schweizer Staatsbürger, der sich bei der Polizei beschwerte, weil er für eine Nacht im Separee 13 500 Mark bezahlen musste. Was er dafür bekommen hatte, daran konnte – oder wollte – er sich für das Protokoll nicht mehr erinnern und redete sich mit Erinnerungslücken wegen zu viel Alkohol heraus. Für Insider jedenfalls war klar, dass es etwa verschiedene Getränkekarten gab, auf denen der übliche Schampus dem Normalbesucher für 250 DM angeboten wurde, während hingegen der anspruchsvollere Besucher 2500 DM für die Flasche hinlegte, wenn auch er sich hinlegen durfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Und es kam auch vor, dass unter den Animierdamen Streit ausbrach. Wie laut Polizeiprotokoll vom Februar 1994, als der Geschäftsführer einen Notruf an das Revier absetzte. Die Frauen waren sich in die Haare geraten, weil eine der anderen den Kunden weggeschnappt hatte. Worauf eine 20-jährige Tänzerin ihren Job unter den Augen der Polizei fristlos kündigte und ihren Koffer packte. Ihr Krach mit dem Geschäftsführer hatte sich gewaschen. Beide warfen sich Ausdrücke an den Kopf, die hier nicht zitierfähig wären.