In ihrer Hauptversammlung hatte der Schwarzwaldverein Dachsberg-Ibach die üblichen Aktivitäten zu vermelden. Vorsitzender Gerhard Geis-Tyroller gab einen kurzen Überblick über 2018, stellte neu angeschaffte Bücher der vereinseigenen Bibliothek vor und verteilte den Wanderplan, der wie in den Vorjahren mit den Veranstaltungen der Nabu-Gruppe Görwihl abgestimmt ist. Der Ortsverein hat aktuell 49 Mitglieder, davon fünf aus Ibach.

Natur- und Umweltschutz

Das Jahr 2018 hatte wie gewohnt mit dem Amphibienschutz am Klosterweiher begonnen, gefolgt von der Putzaktion rund um den Weiher. Im Rahmen des Arbeitskreises Landes- und Naturschutzverband hatte sich Geis-Tyroller mit der Panoramahütte in Bernau, dem Bebauungsplan Vorderes Feld in Ibach und dem Moorschutz Biosphäre Zechenwihler Hotzenhaus beschäftigt, und die Ortsgruppe hatte ihren Anteil an der Pflege der mit gelber Raute ausgezeichneten Wanderwege betreut.

Lob des Bürgermeisters

Bürgermeister Helmut Kaiser würdigte die Tätigkeit des Schwarzwaldvereins, der mit naturfachlichen Wanderungen und umweltbezogenen Aktionen einen anderen Schwerpunkt als der Natur- und Wanderverein habe und damit zur gelebten Vielfalt innerhalb der beiden Gemeinden Dachsberg und Ibach beitrage.

Trekking-Camps

Auf Nachfrage erläuterte Kaiser das Konzept von Trekking-Camps auf den großen Wanderwegen. Da immer mehr Wanderer frei in der Natur übernachten wollten, habe man sich zur Lenkung dieser Gruppe entschlossen. Auf Dachsberger Gemarkung sei im Staatsforst eine Fläche ausgewiesen worden, die Zuschussanträge seien gestellt. Der Plan sei, Zeltplätze auszuweisen mit Platz für etwa drei Zelte, Grillstelle, fließendem Wasser in der Nähe und Komposttoilette. Die Platzunterhaltung soll über Minijobs geregelt werden.

Biosphärengebiet

Zum Biosphärengebiet erläuterte Kaiser, derzeit sei das Rahmenkonzept in Arbeit als Grundlage zukünftiger Förderung. 2018 wurde auf dem Dachsberg eine alte Form der Bienenzucht, die Zeidlerei, am Goldenhof in Urberg gefördert. Seinen Ausblick auf das laufende Jahr begann Geis-Tyroller mit dem Hinweis darauf, dass die Zäune am Klosterweiher bereits aufgestellt sind und nun regelmäßig die Kröten entlang der Straße eingesammelt werden. Anwohner hätten den Wunsch geäußert, dass der Zaun noch um ein Stück verlängert werde, da im oberen Randbereich immer noch viele Tiere auf der Straße überfahren würden. Der Verein wird sich um Abhilfe bemühen.

Versammlung in Konstanz

Außerdem wies Geis-Tyroller auf die Hauptversammlung des Schwarzwaldvereins am 29./30. Juni in Konstanz hin. Dort soll der Vorstand neu geregelt werden. Zudem soll beschlossen werden, dass zukünftig Ortsvereinsmitglieder automatisch auch Mitglieder des Hauptverbandes sind.