Zehnjähriger Junge stirbt bei tragischem Unfall

Bei einem tragischen Unfall ist in Mooslerau, Bezirk Zofingen, ein zehnjähriger Junge ums Leben gekommen. Zum Unglück berichtet die Polizei, dass zwei radelnde Jungen auf dem Radweg unterwegs waren, als einer der Radfahrer stürzte und von einem gerade vorbeifahrenden Anhängerzug erfasst wurde. Der Lastwagen fuhr, ohne anzuhalten, weiter. Alle Versuche, das Kind zu retten, blieben erfolglos, es verstarb noch an der Unfallstelle. Der zweite Junge blieb unverletzt. Der sofort zur Fahndung ausgeschriebene Lastwagenfahrer wurde später festgestellt.

Kaiserstuhl unter den 50 schönsten Orten der Schweiz

In einem Wettbewerb suchen drei große Schweizer Illustrierte das schönste Dorf in der Schweiz. Als einziger Ort aus dem Kanton Aargau, so schreibt die „Aargauer Zeitung“, ist das mittelalterliche, knapp 450 Seelen zählende Städtchen Kaiserstuhl noch unter den Top 50. Aus dem Kanton Zürich sind die Gemeinden Rheinau und Trüllikon, beide Bezirk Andelfingen, im Wettbewerb vertreten. Noch bis zum 19. Juni wählen die Leserinnen und Leser aus den 50 Dörfern die zwölf Finalisten. Am 10. Juli folgt das zweite Voting mit der Wahl des Siegerdorfs 2019.

Unbekannter attackiert 43-Jährigen mit Messer

Großes Glück hatte ein Nachtschwärmer in Basel, als er in der Nacht auf Donnerstag plötzlich von einem Unbekannten mit einem Messer attackiert wurde und dabei nur leicht verletzt wurde. Laut Staatsanwaltshaft war der Mann auf dem Heimweg, als in Höhe des Tropeninstitutes plötzlich ein Unbekannter auf ihn zukam, ihm einen Schlag versetzte und sofort wieder verschwand. Kurz darauf realisierte der 43-Jährige, dass er eine Stichverletzung erlitten hatte. Er begab sich zu einer Wohnung, von dort aus alarmierte er die Polizei und die Ambulanz.

Verbraucherschutz beanstandet Hygiene in Betrieben

Das kantonale Amt für Verbraucherschutz hat 2018 mehr als 3000 Lebensmittelinspektionen durchgeführt und sieht Handlungsbedarf vor allem in der Hygiene in den Betrieben. Laut „Aargauer Zeitung“ wurden 3200 Inspektionen durchgeführt und 8000 Laborproben untersucht. In neun Betrieben wurden Lebensmittel beschlagnahmt. So in einem Handelsbetrieb: 108 Kilogramm Crevetten, zehn Kilo Fisch und 75 Suppenhühner. Die Produkte sind über eine unbestimmte Zeit ungekühlt gelagert und transportiert worden. Zwei Küchen wurden geschlossen.