In Zofingen sind am vergangenen Dienstag vermehrt Trickbetrüger gesichtet und Fälle von Diebstählen gemeldet worden. Wie die Polizei mitteilt, wollte eine 61-Jährige beim Geldautomaten der Post in Oftringen Geld abheben, dabei wurde sie von zwei Männern bedrängt und um mehrere Hundert Franken bestohlen.

Die Männer flüchteten mit einem Auto mit französischen Kennzeichen. Die beiden Diebe im Alter von 15 und 21 Jahren wurden kurz darauf auf der A 1 in Oftringen geschnappt. Weitere Fälle wurden aus Rothrist und Oftringen gemeldet.

Bei einem Unfall im Bezirk Zofingen sind 25 000 Liter Gülle ausgelaufen

Ein mit Gülle beladener Anhängerzug ist auf einem Feldweg bei Moosleerau, Bezirk Zofingen, umgekippt. Dabei sind fast 25 000 Liter Gülle ausgelaufen. Laut Polizei blieb der 41-jährige Fahrer unverletzt. Demnach beabsichtigte der Landwirt, mit dem Sattelschlepper die Gülle auf ein Feld zu fahren.

Dabei gab der unbefestigte Untergrund unter dem Gewicht nach, sodass der schwere Auflieger umkippte und den Sattelschlepper eine Böschung hinab riss. Die Jauche ergoss sich in einen Wassergraben. Die Feuerwehr konnte gerade noch eine Havarie verhindern.

Wildschweine verursachen immer mehr Schäden im Kanton Aargau

Die durch Wildschweine angerichteten Schäden im Kanton Aargau stiegen im Jahr 2018 auf ein bisher nie gekanntes Niveau.

Laut „Aargauer Zeitung“ sei die Schadenssumme auf 850 000 Franken gestiegen, davon allein im Bezirk Brugg, einem Hotspot für Wildschweine, 220 000 Franken. Zumeist durchwühlten die Schweine Wiesen, der Schaden hier wird mit 600 000 Franken beziffert, den Rest stellen Schäden auf Getreidefeldern dar.

Vor dem Jahr 2000 hatten sich die vor allem von Wildschweinen verursachten Schäden bei 200 000 bis 250 000 Franken eingependelt.

Viele Aargauer wollen auf Waldfriedhöfen beerdigt werden

Das Interesse, in einem Waldfriedhof beerdigt zu werden, ist im Kanton Aargau groß. Um der Nachfrage gerecht zu werden, haben die Forstdienste in Lenzburg vor drei Jahren das Projekt „Himmlische Eichen“ gestartet.

Im Lindwald bei Lenzburg wurden im Waldfriedhof zu den ursprünglich 93 Eichen weitere 40 Bäume als Bestattungsort ausgewiesen sowie zusätzliche Bäume wie Eichen und Buchen im Staufberg-Wald. Eine Waldbestattung kostet zwischen 4300 und 10 600 Franken, je nach Stammumfang. Ein Fünftel der Bäume ist bereits reserviert.