Beim Hilari-Fest in Flurlingen, Bezirk Andelfingen, sind mehrere Besucher überfallen und ausgeraubt worden. Dabei wurden die vier mutmaßlichen Täter, so berichtet die Polizei, verhaftet. Demnach gingen in der Nacht zum Samstag mehrere Meldungen von Überfallopfern ein. Sie berichteten, von einer Gruppe von Männern mit Stichwaffen bedroht, verletzt und ausgeraubt worden zu sein. Die ausgerückte Polizeipatrouille hat wenig später mit der Hilfe des Sicherheitsdienstes vier junge Männer im Alter von 17 und 21 Jahren festgenommen.

Im Kanton Basel haben Unbekannte erneut die Bahnschienen blockiert

Erneut kam es beim Basler Bahnhof St. Johann zu einem Sabotageakt. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft Basel hatten unbekannte Täter einen Reifen mit Stahlfelge auf die Schienen gelegt, sodass es am Samstagabend zur Kollision mit einem Regionalzug der SNCF Ter Alscae kam. Dabei seien keine Personen verletzt worden. Bereits eine Woche zuvor verursachte ein auf den Schienen liegendes Stahlfass beinahe ein Zugunglück, ebenfalls mit einem Zug der SNCF. Inwieweit ein Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen besteht, wird noch ermittelt.

Ein Fahranfänger hat im Kanton Aargau einen Unfall mit zweifachem Totalschaden verursacht

Ein 19-jähriger Autofahrer hat auf der Passhöhe des Zurzibergs zwischen Bad Zurzach und Tegerfelden eine Frontalkollision verursacht. Dabei wurden der Verursacher und zwei weitere Personen leicht verletzt, an beiden Autos entstand laut Polizei Totalschaden. Zum Hergang informiert die Polizei, dass der 19-Jährige, der erst den Führerschein auf Probe hatte, am Freitagabend in der Rechtskurve auf der Passhöhe auf die Gegenfahrbahn geriet und deshalb frontal mit einem Auto kollidierte. Als Unfallursache gab der 19-Jährige an, kurz eingenickt gewesen zu sein.

Vom Messerstecher im Kanton Aargau fehlt noch jede Spur

Nach wie vor tappt die Polizei im Fall der in Aarau ermordeten 66-Jährigen im Dunkeln. Das Opfer wurde am Donnerstag von einem Unbekannten niedergestochen und starb später im Spital an den schweren Verletzungen. Noch immer fehlt von dem Täter jede Spur. Wie die „Aargauer Zeitung“ schreibt, sei jedoch die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Tat aufgeklärt wird. Denn seit 2010 seien alle Tötungsdelikte aufgeklärt worden. Der jüngste ungeklärte Mordfall stamme aus dem Jahr 2009, als ein deutscher Frührentner in Koblenz erschossen wurde.