Polizei fasst junge Räuber in Zürich schon kurz nach dem Überfall

Kurz nach dem Überfall auf einen 43-jährigen Mann konnte die Züricher Stadtpolizei die drei mutmaßlichen Täter, Jugendliche im Alter von 16, 17 und 18 Jahren, festnehmen. Laut Angaben der Polizei hatten die drei Räuber am Donnerstagabend an der Pflanzschulstraße den Mann festgehalten, geschlagen und ihm dann seine Tasche geraubt. Ihre Flucht währte jedoch nur kurz, denn nur wenige Minuten später, an der Neuenfrankengasse, konnten die drei mutmaßlichen Täter von einer Patrouille verhaftet und die Beute sichergestellt werden.

Täter stehlen in Autowerkstatt in Wildegg Geld und ein Auto

Gleich zwei Einbrüche in Autowerkstätten hielten in der Nacht auf Donnerstag die Polizei in Atem. Bei dem Einbruch in Aarau-Rohr brachen die Täter, so die Polizeiangaben, mit Brachialgewalt mehrere Tresore und Schränke auf, ohne Beute zu machen. Sie hinterließen jedoch einen beträchtlichen Sachschaden von rund 15 000 Franken. In der gleichen Nacht wurde in eine Werkstatt in Wildegg, Bezirk Lenzburg, eingebrochen. Die Täter entwendeten dort Geld und stahlen ein Auto. Bei beiden Einbrüchen gelang es den Tätern, unerkannt zu entkommen.

Polizisten erhalten Nachhilfe in Erster Hilfe

Nach dem ein Mann, der in nächster Nähe zum Spital Menziken, Bezirk Kulm, an einem Herzstillstand verstarb, weil die Ambulanz zu spät eintraf, wird nun die Regionalpolizei mit der fachgerechten Handhabung des Defibrillators durch medizinisches Personal massiv geschult. Laut "Aargauer Zeitung" sind bereits seit einiger Zeit die Polizeifahrzeuge mit automatischen externen Defibrillatoren ausgerüstet. Mit der Schulung kann die kantonale Notrufzentrale die Regionalpolizei künftig als sogenannte "First Responder" zum Einsatz aufbieten.