Vermisster Patient tot in der Aare gefunden

Der als vermisst gemeldete Patient der Psychiatrischen Klinik Königsfelden ist am Donnerstagmorgen tot in der Aare aufgefunden worden. Wie die Kantonspolizei bekannt gibt, fanden Angestellte des Wasserkraftwerkes Döttingen in der Aare eine männliche Leiche. Die polizeiliche Abklärungen ergaben, dass es sich um den 62-jährigen vermissten Psychiatriepatienten handelt. Der Mann hatte am 17. Mai die Klinik verlassen und galt seitdem als vermisst. Nach den ersten polizeilichen Ermittlungen weist nichts auf ein mögliches Verbrechen hin.

Das könnte Sie auch interessieren

Große Suchaktion nach vermissten Vierjährigen in Möriken Wildegg

In Möriken-Wildegg, Bezirk Lenzburg, wird seit Donnerstagabend ein vierjähriger Junge vermisst. Er war mit seiner Mutter auf einem Spielplatz und ist gegen 16.30 Uhr verschwunden. Die sofort gestartete große Suchaktion ist bislang erfolglos. Laut Polizei steht der am Spielplatz vorbei fließende Aabach sowie die Aare, in die der Bach mündet, im Fokus. Polizei und Feuerwehr suchten bis tief in die Nacht hinein die Gewässer und die Uferbereiche zu Fuß und mit Booten ab. Auch ein Helikopter, eine Wärmebildkamera sowie ein Suchhund waren im Einsatz.

Zoll findet Schlangenfleisch am Flughafen Zürich im Gepäck einer Reisenden

Eine in der Schweiz wohnhafte Afrikanerin ist nach einem Besuch in der Heimat mit sogenanntem Bushmeat in die Schweiz zurückgekehrt. Bei der Zollkontrolle am Flughafen Zürich fanden Mitarbeitende derEidgenössischenZollverwaltung (EZV) laut deren Mitteilung im Gepäck der Frau Schlangen- und Schuppentierfleisch. Wer das Fleisch von wildlebenden Tieren in die Schweiz einführt, verstößt sowohl gegen seuchenpolizeiliche Vorschriften wie auch gegen Artenschutzbestimmungen. Die Frau muss deshalb mit einem Strafverfahren rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Basler Zoo erhält 2018 neun Millionen Franken Spenden

Ein erfolgreiches Jahr 2018 mit vielen Besuchern und großzügige Spenden kann der Zoo Basel melden. Allein die Spenden und Nachlässe schlagen im Geschäftsbericht mit mehr als neun Millionen Franken zu Buche. Der Bilanzgewinn Ende 2018 betrug rund 1,1 Millionen Franken. Der Erlös aus verkauften Eintrittskarten und Abonnements wird mit rund 9,2 Millionen Franken angegeben. Damit der Zoo weiterhin seine Visionen verfolgen könne, sei er weiter auf Spenden angewiesen, betont die Leitung, ohne die Gönner wäre der Zoo nicht möglich.