Eine private Party ist in Stein im Fricktal derart ausgeartet, dass das Clubhaus des FC Stein verwüstet wurde. Laut Polizei mietete ein 23-Jähriger an Ostern das Lokal für ein Fest und postete einen Hinweis auf Instagram. Daraufhin erschienen rund 30 unbekannte Gäste. Es kam zu Auseinandersetzungen, bei denen die Einrichtung zerstört, die Kasse geplündert sowie die Tartanbahn beschädigt wurde. Außerdem wurden auf dem Weg vom Clubhaus zum Bahnhof zahlreiche Schmierereien verübt. Die Schadenshöhe dürfte einige Tausend Franken betragen.

Im Kanton Zürich gab es Ausschreitungen, bei denen auch Polizisten verletzt wurden

Über die Feiertage haben brennende Container und tätliche Angriffe die Polizei in Zürich nicht zur Ruhe kommen gelassen. Im Langstraßenquartier wurde eine Schlägerei gemeldet. Bei der Festnahme eines 34-jährigen wurden zwei Polizisten verletzt. Am Utoquai lösten brennende Container einen Einsatz aus, die Beamten wurden dort mit Flaschen beworfen und die Feuerwehr konnte erst nach 30 Minuten zum Brandherd gelangen. Auch am Stadelhoferplatz kam es zu Auseinandersetzungen, bei denen ein Wasserwerfer eingesetzt werden musste.

Die Gemeinde Würenlingen will mit mehr Videoüberwachung Zerstörungen verhindern

Zunehmende Zerstörungswut im öffentlichen Raum veranlasst die Gemeinde Würenlingen, Bezirk Baden, zusätzliche Überwachungskameras zu installieren. Beschädigungen, Diebstähle und das illegale Entsorgen von Müll veranlassen den Gemeinderat, die Zahl der Videokameras von derzeit fünf auf insgesamt 15 zu erhöhen. Vor allem an den Brennpunkten in der Gemeinde, an den beiden Schulen, den Sportanlagen und der Müllentsorgungsstelle, werden die Kameras installiert. Dort sollen gut sichtbare Hinweistafeln auf die Überwachung hinweisen.