Eine 29-jährige Frau ist vermutlich Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Wie die Polizei bekannt gibt, wurde am Mittwochmorgen auf einem Parkplatz in Dübendorf, Bezirk Uster, eine leblose Person gemeldet. Die Rettungskräfte vor Ort konnten nur noch den Tod der Frau feststellen. Eine später eingehende Meldung informierte die Polizei über eine laute Auseinandersetzung am frühen Morgen am Fundort der Leiche. Deshalb und weil das Opfer Verletzungen aufwies, vermuten die Ermittler ein Tötungsdelikt und bitten mögliche Zeugen um Hinweise.

Die Polizei schnappt einen Einbrecher in Zürich auf frischer Tat

Ein 19-jähriger Einbrecher ist am frühen Mittwochmorgen von der Stadtpolizei auf frischer Tat ertappt worden. Die Meldung über einen Einbruch in der Züricher Weinbergstraße ging um 5.30 Uhr ein. Beim Eintreffen der Polizei befand sich der Einbrecher noch im Laden, er ließ sich festnehmen. Die Beute, Bargeld von mehreren Hundert Franken sowie Uhren und Schmuck, wurde sichergestellt. Ob der junge Mann noch für weitere Einbrüche verantwortlich ist, die ebenfalls am Mittwochmorgen in der Umgebung begangen worden waren, wird noch abgeklärt.

Eine Frau im Kanton Aargau, die einen Mann in einer Feuerschale geschubst hat, wird verurteilt

Eine Frau, die im Laufe einer Auseinandersetzung einen Mann in die Glut einer Feuerschale gestoßen hatte, ist vom Gericht zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung und zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 1000 Franken verurteilt worden. Laut „Aargauer Zeitung“ ereignete sich die Tat in der Zeit des „Winterzaubers“ auf dem Bahnhofplatz in Baden. Demnach geriet das Opfer in Streit mit dem Partner der stark alkoholisierten Frau, die daraufhin dem Mann einen Stoß versetzte. Das Opfer trug Verbrennungen zweiten Grades an den Händen davon.

Im Kanton Aargau wurden Lämmer auf der kalten Weide geboren

Weil zwei Schafe auf der Winterweide Lämmer geboren haben, erstattete ein Nachbar Strafanzeige bei der Polizei. Laut „Aargauer Zeitung“ kamen auf einer Wiese in Kölliken, Bezirk Zofingen, zwei Lämmer auf die Welt, was ein besorgter Anwohner beobachtet hat. Er informierte sofort den Landwirt, der aber erst den Transport organisieren musste. Das dauerte dem Nachbarn zu lange und deshalb zeigte er den Landwirt an. Nach Auskunft des Veterinäramts dürfen Schafe im Winter nicht auf der Weide ablammen, das sei ein schwerer Verstoß des Landwirts.