Einen wahren Albtraum hat eine Frau in Berikon, Bezirk Brugg, erlebt. In der Nacht auf Sonntag stieg laut Polizeibericht ein Mann in ihr Schlafzimmer ein und versuchte, sie zu missbrauchen. Wegen der heftigen Gegenwehr flüchtete er. Durch das Geschrei wurde der im Nebenzimmer schlafende Ehemann geweckt, ihm gelang es, den betrunkenen Mann vorerst zu stellen, nach einer kurzen Rangelei konnte der Übeltäter flüchten, um kurz darauf erneut vor der Haustür der Familie zu stehen. Dieses Mal wurde er bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Eine Betrügerin nimmt einem Rentner im Kanton Zürich 200 000 Franken ab

Ein 71-jähriger Mann aus dem Züricher Bezirk Meilen ist um 200 000 Franken betrogen worden. Die Betrügerin gab laut Polizei vor, das Geld für die lebensnotwendige Operation ihrer Tochter zu brauchen. Wie die Polizei bekannt gibt, wurde der Kontakt über Skype hergestellt, auch mit E-Mails und per Telefon erschlich sich die Frau das Vertrauen des Mannes, bis sie ihm von der schweren Erkrankung ihrer Tochter erzählte, für deren Operation sie aber kein Geld hätte. In verschiedenen Tranchen überwies der gutgläubige Rentner der Betrügerin insgesamt 200 000 Franken.

Im Kanton Aargau hat sich ein Mann auf der Flucht vor der Polizei mit einem Sprung in die Aare gerettet

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer auf der Aarebrücke in Stilli, Bezirk Brugg, gestoppt, ist in den Fluss gesprungen und hat sich davon treiben lassen. Laut Polizeibericht wollten die Beamten den Fahrer routinemäßig kontrollieren und er habe das Haltezeichen ignoriert. Darauf habe die Patrouille die Verfolgung aufgenommen, die durch den Sprung des Fahrers in den Fluss endete. Die Fahndung zu Land und zu Wasser verlief ergebnislos. Wenig später traf die Polizei den 47-Jährigen an seinem Wohnort an. Warum der Mann die Flucht ergriff, ist noch unklar.

Die Kantonspolizei in Zürich und St. Gallen hat elf Männer nach illegalen Autorennen festgenommen

Einen erfolgreichen Schlag gegen die Raser-Szene haben die Kantonspolizei Zürich und St. Gallen zu vermelden. Elf Männer zwischen 19 und 27 Jahren wurden festgenommen. Ihnen wird zur Last gelegt, illegale Autorennen veranstaltet zu haben. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass Beschleunigungsrennen zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten auf verschiedenen Straßenabschnitten in der Region Zürich und in der Ostschweiz stattfanden. Umfangreiche Recherchen der Kantonspolizei Zürich führten schließlich zu den Tatverdächtigen.