Ein Mann in Zürich wehrt sich heftig gegen die Kontrolle

Bei einer Personenkontrolle der Züricher Polizei hat sich ein verdächtiger Mann derart heftig gewehrt, dass der Beamte Rissquetschwunden und sogar Würgemale davontrug. Laut Polizei kontrollierte am Mittwochabend eine Polizeipatrouille ein Paar und fand bei dessen Durchsuchung 50 Gramm Kokain. Die 27-jährige Frau versuchte, zu fliehen, wurde aber von einer Beamtin eingeholt. Gleichzeitig schlug der Mann auf den Polizisten ein, würgte ihn und versuchte, ihm die Waffe zu entreißen. Erst nach dem Einsatz von Reizgas konnte er verhaftet werden.

Im Kanton Basel fährt ein Auto durch die Schaufensterscheibe in den Laden

Eine böse Überraschung haben die Angestellten eines Lebensmittelladens in Binningen, Bezirk Arlesheim, erlebt, als plötzlich ein Auto in die Schaufensterscheibe krachte. Wie die Polizei Basel-Landschaft mitteilt, wollte ein 84-jähriger Autofahrer eigentlich nur vor dem Lebensmittelgeschäft in eine Parklücke fahren, dabei beschleunigte der Wagen aber dermaßen stark, dass er das Schaufenster durchbrach und erst im Geschäft durch einen Stützpfeiler zum Stehen kam. Der Autofahrer erlitt einen Schock und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Regierungsrat des Kantons Aargau will den Einsatz gegen Menschenhandel verstärken

Nachdem der Kanton Aargau schweizweit bei der Aufdeckung von Menschenhandel und Prostitution hinterherhinkt, will sich der Regierungsrat vermehrt gegen diese Kriminalität einsetzen und prüfen, ob weitere Ressourcen zur Bekämpfung des Menschenhandels zur Verfügung gestellt werden können. Laut „Aargauer Zeitung“ habe eine neue Fachgruppe der Polizei bereits erste konkrete Erfolge im Kampf gegen Menschenhandel und die Förderung der Prostitution erzielt. So laufe derzeit ein größeres Strafverfahren mit mehreren potenziellen Opfern.