Vier bellende Hunde können Einbrecher nicht abhalten

Obwohl vier große Hunde in dem Einfamilienhaus in Wohlen, Bezirk Bremgarten, laut bellten, brachen Unbekannte darin ein. Die Täter erbeuteten Uhren und Schmuck im Wert von mehren Tausend Franken. Auch für die Polizei sei dies ein außergewöhnlicher Fall, betonte der Mediensprecher der Kantonspolizei, denn normalerweise würde das laute Gebell von Hunden Einbrecher abschrecken. Dies deute auf eine gewisse Professionalität – aber auch Dreistigkeit hin. Warum die Hunde die Einbrecher nicht angegriffen hätten, sei völlig unklar.

Mann kommt bei Unfall auf Bahngleisen ums Leben

In der Nacht auf Freitag kam es auf den Bahngleisen zwischen Muttenz und dem Bahnhof der SBB beim alten Stellwerk zu einem Unfall mit tödlichen Ausgang. Laut Sicherheitsbehörden ist dabei ein 42-jähriger Mann, der die Gleise überqueren wollte, von einer Rangierlokomotive erfasst worden und wurde dadurch tödlich verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass es sich beim Toten um eine Person handelt, die in dem Gebiet beruflich zu tun gehabt hatte. Ob der Verunglückte bei der Bahn selbst angestellt war, muss noch abgeklärt werden.

Rinderschau wegen Seuche abgesagt

Bei zwei Kälbern aus dem Kanton Aargau ist die Rinderseuche, der Bovine Virus-Diarrhoe (BVD), nachgewiesen worden. Laut „Aargauer Zeitung“ musste deshalb die zehnte Ausgabe der Solothurner Eliteschau des Fleckvieh-Zuchtverbandes in Mümliswil abgesagt werden. Die infizierten Kälber aus dem Aargau waren demnach auf die Sommerweide in den Solothurner Jura gebracht worden, dort kamen sie mit zwei Ausstellungsrindern in Kontakt. Um kein Risiko einzugehen, wurde die Eliteschau abgesagt. Weitere Tiere werden nun auf den Virus getestet.