Der zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilte Dreifachmörder von Wohlen wird nicht begnadigt. Der Große Rat hat, so die „Aargauer Zeitung“, das Begnadigungsgesuch des Mannes einstimmig abgelehnt. Der Mann hatte im Oktober 2000 im Personalhaus eines Nachtclubs in Wohlen demnach drei Frauen auf brutale Art und Weise getötet. Das Bezirksgericht Bremgarten verurteilte den Täter Ende 2003 zu einer lebenslänglichen Zuchthausstrafe. Bereits 2016 lehnte das Bundesgericht aufgrund des vorliegenden Rückfallrisikos eine Begnadigung ab.

Im Kanton Aargau wird einem Raser sein Auto abgenommen

Ein Raser, der mit 114 Kilometern pro Stunde in Wildegg unterwegs war und von der Polizei erwischt wurde, ist mindestens für ein Jahr seinen Führerschein und sein Auto los, das an Ort und Stelle sichergestellt wurde. Nach Abzug der Toleranz war der Autofahrer 60 Kilometer pro Stunde zu schnell und erfüllte den Raser-Tatbestand. Außerdem muss der Temposünder mit einer Verurteilung wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln rechnen. Sollte er schon einmal gegen das Tempolimit verstoßen haben, dann wird der Führerschein noch weit länger eingezogen.

Im Kanton Zürich wird eine Belohnung auf einen Todesschützen ausgesetzt

Der Täter, der am Weihnachtsmorgen mehrere Schüsse auf einen Gastbetrieb abgegeben und dabei einen Mann tödlich verletzt hatte, ist noch immer nicht gefasst. Deshalb hat die Kantonspolizei Zürich nun eine Belohnung in Höhe von bis zu 10 000 Franken ausgesetzt. Trotz intensiver Ermittlungen konnte die Tat immer noch nicht geklärt werden, so gibt die Kantonspolizei bekannt. Der gesuchte Mann hatte am ersten Weihnachtsfeiertag mehrere Schüsse auf ein Restaurant in Rüti, Bezirk Hinwil, abgegeben, dabei wurde der 51-jährige Wirt getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

In einer Gemeinde im Kanton Aargau sollen Passanten Wasserdiebe melden

Vermehrte Wasserdiebstähle in der Gemeinde Villmergen, Bezirk Bremgarten, treibt die Gemeindewerke um. Laut „Aargauer Zeitung“ sind Wasserdiebe unterwegs, die Hydranten aufschrauben und mehrere Kubikmeter Wasser abfüllen. Deshalb will nun die Gemeinde Spaziergänger und Bewohner für diese Diebstähle sensibilisieren und fordert sie auf, Beobachtungen diesbezüglich zu melden. Nicht nur die Tatsache des Diebstahls sei ein Problem, sondern auch die unsachgemäße Bedienung der Hydranten, die zu großen Wasserverlusten führen könne.