Basler Musiklehrer muss wegen sexueller Handlungen mit Kindern ins Gefängnis

Ein Lehrer, der auch an der Musikschule Rheinfelden/Kaiseraugst tätig war, wurde wegen sexueller Handlungen mit Kindern schuldig gesprochen. Er hatte sich im Internet als Mädchen ausgegeben, um dort an Nacktfotos von Jungen zu gelangen. Das Gericht in Basel sprach ihn in 193 Fällen schuldig. Wie die „Aargauer Zeitung“ schreibt, wurde der 37-jährige Pädagoge zu drei Jahre Freiheitsstrafe verurteilt, zwei Jahre sind auf Bewährung ausgesetzt. Dazu kommt ein fünfjähriges Berufsverbot für den Kontakt mit Kindern unter 16 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Streit in einem Basler Nachtclub endet mit Messerstichen

Bei einer Schlägerei in einem Basler Nachtclub wurden drei Personen verletzt, eine davon lebensgefährlich. Laut Staatsanwaltschaft ereignete sich die gewalttätige Auseinandersetzung Samstagnacht, dabei gerieten zwei Brüder mit anderen Gästen in Streit. Die beiden verließen das Lokal, wurden dann aber von mehreren Personen vor dem Club angegriffen. Einer der Brüder wurde mit Messerstichen schwerstverletzt, der andere mit Schlägen malträtiert. Auch ein weiterer Mann erlitt Schnittverletzungen. Drei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Radelnder Dieb will in Basel eine Radlerin ausrauben

Auf dem Basler Aeschenplatz wurde eine 30-jährige Radfahrerin am Freitag überfallen und dabei leicht verletzt. Laut Staatsanwaltschaft wollte die Frau den Platz überqueren, als sie plötzlich von hinten von einem anderen Radfahrer angestoßen wurde. Der Mann versuchte, den im Fahrradkorb befindlichen Rucksack zu stehlen, dabei kam es zu einer Rangelei und beide Radfahrer stürzten zu Boden. Passanten eilten der Frau zu Hilfe. Der Täter flüchtete ohne Beute zu Fuß, wurde aber von einem Zeugen verfolgt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Züricher Fußballfans legen Bahnverkehr lahm

Nach dem Spiel des FC Basel gegen die Züricher Grasshoppers am Samstagabend zogen Fußballfans des Züricher Clubs auf der Heimfahrt in dem Extrazug mehrmals die Notbremse, verließen den Zug, warfen mit Steinen und beschädigten ein Polizeifahrzeug. Laut Polizei waren die Einsatzkräfte jedoch rechtzeitig vor Ort und konnten mit entsprechendem Mitteln die Lage unter Kontrolle bringen. Neben dem beschädigten Polizeifahrzeug kam es auch am Zug zu Sachbeschädigungen in unbekannter Höhe. Der Bahnverkehr war für rund 40 Minuten unterbrochen.