Wie durch ein Wunder endete die Fahrt einer 80-jährigen Frau, die in falscher Fahrtrichtung auf der Autobahn unterwegs, ohne Unfälle. Laut Polizei fuhr die Frau von Aarau aus zum Anschluss der kantonalen Autobahn T5. Dort bog sie falsch ab und fuhr unbeirrt vom Gegenverkehr weiter, beschleunigte und gelangte auf die Autobahn in Richtung Brugg. Noch bevor die alarmierte Polizei die Falschfahrerin von der Autobahn holen konnte, erreichte die 80-Jährige Rupperswil. Dort konnte sie von einem mutigen Lastwagenfahrer schließlich gestoppt werden.

85-Jähriger viel zu schnell unterwegs

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle außerhalb von Aristau, Bezirk Muri, waren vier Fahrer so schnell, dass ihnen die Kantonspolizei den Führerschein abnahm. Den gröbsten Verstoß gegen das Tempolimit von 80 Stundenkilometer leistete sich ein 85-jähriger, der mit 129 Kilometer auf dem Tacho unterwegs war. Der Mann, der gehbehindert ist und an Krücken gehen muss, wurde von seinem Züricher Wohnort zur Wache gebracht, wo er den Führerschein abgeben musste. Auch drei weitere Fahrer waren viel zu schnell unterwegs und sind nun ohne Führerschein.