Inklusion bedeutet, dass Menschen mit und ohne Behinderung ganz selbstverständlich zusammen lernen, wohnen, arbeiten und leben. „Nur wenn viele Menschen mitmachen, kann Inklusion funktionieren“, sagt Silke Wahlen, Einrichtungsleiterin im St. Josefshaus für die Wohnverbünde Rheinfelden und Herten. Deshalb hat die Einrichtung ein inklusives Wohnhaus mit neun Wohnungen in der Burgfeldstraße 7 in Rheinfelden-Herten errichtet.

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen besagt, dass alle Menschen, mit oder ohne Behinderung, Teil der Gesellschaft sind und in allen Lebensbereichen selbstverständlich dazu gehören. „Das Ziel des inklusiven Wohnhauses in der Burgfeldstraße ist es, den Gedanken der UN-Behindertenrechtskonvention konsequent für Menschen mit Behinderung weiter zu verfolgen und ihnen eine gleichberechtigte und soziale Teilhabe zu ermöglichen“, detailliert Silke Wahlen die Absicht des St. Josefshauses als Bauherr.

Unter einem Dach befinden sich deshalb neun Neubauwohnungen, wovon fünf davon über den freien Wohnungsmarkt anzumieten sind. Ansprechpartner hierfür ist Andreas Lais vom Facility Management am St. Josefshaus Herten (Tel. 07623/470-230 oder fm@sankt-josefshaus.de).

Das inklusive Wohnhaus ist so konzipiert, dass im Erdgeschoss und in der ersten Etage Menschen mit unterschiedlichem Assistenzbedarf wohnen. Mitarbeiter des St. Josefshauses werden ihnen bei der Bewältigung des Alltags und bei ihrer persönlichen Entfaltung und somit individuellen Bedürfnissen helfen.

In der ersten und zweiten Etage befinden sich insgesamt fünf Wohnungen und Appartements in unterschiedlichen Größen, welche über den freien Wohnungsmarkt bezogen werden können. Bis auf eine Wohnung sind alle barrierefrei. Mittels eines Aufzuges ist jede Etage erreichbar. Große Fensterfronten mit Balkon und Südwestrichtung (mit herrlichem, offenem Blick auf Pratteln und Basel) der großzügig angelegten Wohnungen lassen ein besonderes Ambiente zu.

Das neue Mehrfamilienhaus in der Burgfeldstraße 7 in Rheinfelden-Herten liegt an der Grenze eines Wohngebietes. Verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, Friseur, Poststelle, Kindergarten, Fußpflege sowie Katholischer und Evangelischer Kirche bietet der knapp 5.000 Einwohner größte Stadtteil von Rheinfelden. Herten kann unter anderem mit Stolz mehrere Vereine, unterschiedliche Schulen, Banken, einer Außenstelle der Volkshochschule vorweisen. Und nicht zuletzt besteht eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und den nahen Autobahnzubringer.

Zu Pfingsten ist das Wohnhaus mit Inklusionscharakter bezugsfertig und kann zur neuen Heimat für Menschen mit und ohne Behinderung werden.