Die Selbsthilfegruppen im Landkreis nutzen die Regio-Messe erneut als Plattform und präsentieren sich. Messebesucher haben die Möglichkeit, mit Vertretern der Gruppen ins Gespräch zu kommen und sich über die Angebote zu informieren. Bereits seit 16 Jahren ist der Stand fester Bestandteil der Messe. Vom ersten Tag an wird dort täglich eine andere Gruppe vertreten sein.

Den Auftakt macht die Schlaganfallselbsthilfegruppe, die sich normalerweise in Steinen im Café Mühlehof (1. Freitag im Monat, 14 Uhr) trifft. „Wir werden über die frühzeitige Erkennung von Schlaganfällen informieren und darüber, was zu tun ist, wenn man einen Schlaganfall erleidet“, sagt Gruppenleiter Herbert Bach.

Die Ilco, eine Selbsthilfevereinigung für Menschen mit Darmkrebs und Stomaträger, informiert am Sonntag, 17. März über Vorsorgemöglichkeiten von Darmkrebs. Am Montag ist dann die Gruppe Fibromyalgie am Stand, die sich am ersten Dienstag im Monat im Naturfreundehaus Lörrach trifft.

Neben Austausch sind in dieser Gruppe auch Therapien gegen die Symptome ein Thema. Welche Probleme Eltern zu bewältigen haben, deren Kind ins Krankenhaus muss, erfahren Messebesucher am Dienstag, 19. März. Dann ist Akik, das Aktionskomitee Kind im Krankenhaus, vor Ort, das sich für Eltern- und Kinderrechte im Krankenhaus einsetzt. Während Kinder einen Teddy verarzten, haben Eltern Gelegenheit zum Gespräch. Am Mittwoch stellt sich „bbi – Bausch-Beratung-Information“ für Menschen mit seelischen oder psychischen Erkrankungen und ihre Angehörigen vor.

Die Fachstelle Sucht ist am Donnerstag als Ansprechpartner rund um Fragen zur Alkohol-, Medikamenten-, Nikotin-, Spiel-, Handy- oder PC-Sucht bei der Regio. Die Fachstelle informiert auch über ihre Angebote. Dazu zählt unter anderem eine Frühstücksgruppe, die sich regelmäßig trifft. „Viele von Sucht Betroffene leiden unter Isolation. Dem wollen wir mit solchen Angeboten entgegentreten“, so Andrea Sänger, die die Frühstücksgruppe leitet. Die Selbsthilfegruppe Kopfschmerzen und Migräne wird am Freitag am Messestand sein. „Gerade bei Kopfschmerzen kann der Austausch untereinander sehr hilfreich sein“, betont Gruppenleiterin Gisela Postleb. Viele Betroffene hätten wenig Informationen darüber, wie man Schmerzmittel effizient einsetzt.

Am Samstag, 23. März, informiert die Gruppe Grüner Star/Glaukom über das Augenleiden, das unbehandelt zur Erblindung führt, aber gut behandelt werden kann, wenn es rechtzeitig entdeckt wird. Am letzten Messetag, Sonntag 24. März, geht es mit dem Blauen Kreuz um Gruppen für alkoholabhängige Menschen und deren Angehörigen.

Selbsthilfegruppen an der Regio-Messe, 16. bis 24. März, Halle 2, Stand 227, die Vertreter der Gruppen sind jeweils von 10 bis 18 Uhr anzutreffen. Insgesamt gibt es 80 Selbsthilfegruppen im Landkreis. Kontakt: Franziska Morgalla, Tel. 07621/4 10 21 42.