Markus Wolfahrt gab in Erzingen ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert und erzählte besinnliche Geschichten zum ersten Advent. Mit weichen Flügelhornklängen, gefühlvollen Worten und einer dezenten Lichttechnik wurde eine besondere Weihnachtsstimmung in die Erzinger Pfarrkirche St. Georg gezaubert. Rund 300 Besucher waren von der Atmosphäre und den Darbietungen begeistert. Markus Wolfahrt sieht den Advent als eine geheimnisvolle Zeit der guten Hoffnung und der gläubigen Zuversicht. In der Kirche bevorzugt der ehemalige Frontmann der Volksmusikband „Die Klostertaler“, der alle Blechblasinstrumente beherrscht, das weich klingende Flügelhorn. Neben Weihnachtsliedern spielte der österreichische Musiker auch meditative Musik.

Einblicke ins Privatleben

Wolfahrt zog an diesem Abend alle Register seines Könnens. Wolfahrt jodelte, sang a capella und mit Denise Roos das Duett „Fang das Licht“, mit dem er an seinen Freund Karel Gott erinnerte. Zwischen den Musikstücken saß er immer wieder in einem alten Ledersessel und gab Einblicke in sehr persönliche Weihnachtsgeschichten aus seiner Heimat in Wald am Arlberg. So erzählte der 62-Jährige, dass er vor sechseinhalb Jahren spätberufen Vater geworden ist und dass sein Sohn Felix sein größtes Glück sei. Er erinnerte sich auch an seine Mutter, die als ungewollte Tochter einer Bauernmagd in den Salzburger Bergen aufgewachsen ist. „Sie hat uns acht Kindern all die Liebe gegeben, die sie in ihrer Kindheit selbst nie erfahren durfte“, sagte Wolfahrt.

Das geht unter die Haut

Der emotionale Höhepunkt war das „Ave Maria“, das Wolfahrt seiner Mutter und seiner ältesten Schwester Vroni widmete, die bereits vor ein paar Jahren gestorben sind. Während er das erzählte, war es still in der Kirche. Manche Besucher waren sichtlich bewegt und wischten sich ein paar Tränen aus den Augen. „Obwohl ich dieses Lied immer wieder auf meiner Weihnachtstournee spiele, ist es für mich jedes Mal der emotionale Höhepunkt des Konzerts“, sagte Wohlfahrt.

Andachtsjodler setzt Schlusspunkt

Danach sang er zusammen mit den Besuchern noch ein paar traditionelle Weihnachtslieder, wobei der Andachtsjodler der Schlusspunkt sein sollte. Nachdem sich das Publikum mit stehenden Beifallsstürmen für diesen Abend bedankte, verabschiedete sich Wolfahrt nach knapp zwei Stunden mit dem Klostertaler Erfolgshit „Ciao Amore“. Dabei wurde er vom Erzinger Organisator Heinz Huber begleitet, der 46 Jahre mit der Tanzkapelle Amores in der Grenzregion unterwegs war und diesen Hit auf der CD und der Abschlusstour spielte.

Zur Person: Markus Wolfahrt stammt aus Wald am Arlberg und wohnt heute in Lochau am Bodensee. Er war Frontmann der Erfolgsband Klostertaler. Nachdem sich die Band 2010 nach 34 Jahren auflöste, begann er eine Solkarriere und gründete 2019 die Brass-Band „Alpin KG“.