Die 100. Hauptversammlung des FC Erzingen stand ganz im Zeichen des Aufbruchs und des Abschieds: Nach sechs Jahren als Vorsitzender räumt Thomas Indlekofer seinen Posten. Mit seinem Nachfolger Patrick Netzhammer und Stefan Hauser, stellvertretender Vorsitzender, kommt nun die nächste Generation zum Zug. Spielerisch blickten die Anwesenden auf zwei abgebrochene Saisons zurück, an die es nun anzuknüpfen gilt.

Lob für Engagement

„Nach 51 Jahren werde ich dem Verein nicht den Rücken kehren“, betont Thomas Indlekofer. Allerdings sei eine Veränderung an der Spitze des Fußballclubs nötig – um neue Ideen einzubringen und persönlich kürzer zu treten. Sein herausragendes Engagement wird von vielen Seiten während der Hauptversammlung gelobt. „Danke für die sehr gute Zusammenarbeit“, hebt auch Cheftrainer Klaus Gallmann hervor. Die derzeitige personelle Situation – mit acht neuen Vorstandsmitgliedern – wird den Vorsitzenden, Patrick Netzhammer, entlasten.

Corona bremste Saison aus

Die Zeichen für eine erfolgversprechende Saison der ersten und zweiten Mannschaft standen gut – wäre da nicht die Pandemie gewesen. „Corona hat uns ausgebremst“, so Gallmann in seinem Spielbericht. Er blickte zurück auf einen verpassten Aufstieg in die Landesliga 2018/2019 und kommende Ab- und Neuzugänge. Mit einem guten Ergebnis: „Wir haben uns als Mannschaft entwickelt, denn wir gewinnen und verlieren zusammen. Das ist der Verdienst aller“, richtete er seine Worte an die Spieler, Trainer, Vorsitzenden und den Spielausschuss.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die zweite Mannschaft möchte an den Erfolg der vergangenen Spielsaison anknüpfen. Mit sieben Punkten Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz stand einem Aufstieg in die Kreisliga A nicht viel im Weg. „Alle sind motiviert, deshalb hoffen wir, wieder die gleiche Leistung zu bringen“, resümierten die Spieler Alexander Ring und Niklas Keller. Gute Neuigkeiten hatte auch der Kassierer Robert Heilig zu vermelden. Schloss die Kasse 2019/2020 noch mit einem Minus ab, wurden nun schwarze Zahlen geschrieben.

Die Jugend des FC Erzingen

„Jugendliche und Trainer haben uns während Corona die Treue gehalten“, resümierte Jugendleiter Jürgen Malter in der Hauptversammlung. So kommt der Verein mit 100 Kindern und Jugendlichen auf eine stolze Zahl an potentiellen Aktivspielern. „Wir haben einen riesen Zuspruch erhalten mit den neuen G-Junioren“, berichtete der stellvertretende Jugendleiter Peter Auer mit großer Freude. Dank galt an dieser Stelle den Eltern, welche die Beitragszahlungen trotz ausfallender Trainingseinheiten fortführten.

Große Projekte stemmte der ehemalige Vorsitzende Thomas Indlekofer (Mitte) über die Jahre hinweg: den Kunstrasenplatz und auch die Organisation des 100-jährigen Jubiläums. Robert Heilig bleibt dem Verein als Kassierer treu, Stefan Hauser wird stellvertretender Vorstand (von links).
Große Projekte stemmte der ehemalige Vorsitzende Thomas Indlekofer (Mitte) über die Jahre hinweg: den Kunstrasenplatz und auch die Organisation des 100-jährigen Jubiläums. Robert Heilig bleibt dem Verein als Kassierer treu, Stefan Hauser wird stellvertretender Vorstand (von links). | Bild: Vanessa Amann

„Wir wollen mit der Spielergemeinschaft und auch mit dem eigenen Verein weiterkommen und angreifen“, setzte sich Malter als Ziel. Gute Zahlen übermittelte Peter Auer, stellvertretend für Thorsten Schurig, die auch Investitionen zulassen. Alleinig die personelle Situation dämpfte die Stimmung.

Trainer und Betreuer fehlen

„Wir haben wirklich Probleme in allen Altersklassen Trainer und Betreuer zu finden“, mahnte Malter. So meldet sich auch Frank Hoch, Trainer der E-Jugend, zu Wort: „Ich habe alleine 19 Kinder für die nächste Saison. Ich brauche dringend Stellen.“ Der Vorstand bleibt weitgehend konstant. Lediglich Carmen Bieser wechselt ihren Posten der Schriftführerin zur Beisitzerin. Neue Schriftführerin wird dafür Antonette Indlekofer-Murzinski.