Es ist kein Geheimnis, dass dem Musikverein Grießen der Nachwuchs fehlt. Umso größer ist die Freude, dass der Verein nun einen richtigen Goldjungen in seinen Reihen hat: Es ist Marc Koch, ein talentierter Trompeter, der mit dem Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Gold die höchste Auszeichnung des Deutschen Blasmusikverbandes für Jungmusiker erreicht hat. Mit diesem musikalischen Reifezeugnis, ergeben sich neue Möglichkeiten wie die Ausbildung zum Dirigenten oder zu einer aussichtsreichen Bewerbung an einer Musikhochschule. Vorerst jedoch nimmt der 17-Jährige das schulische Reifezeugnis in Angriff: Demnächst steht für ihn die Abiturprüfung am Klettgau-Gymnasium in Tiengen vorrangig auf der Agenda.

Das könnte Sie auch interessieren

Marc Koch strahlt eine gelassene Ruhe aus und von Prüfungsfieber ist bei ihm nichts zu spüren. Vermutlich war das auch bei dem einwöchigen Lehrgang mit anschließender Prüfung an der Musikakademie in Staufen so. Auf Nachfrage sagt der junge Trompeter: „Ein bisschen nervös war ich schon, aber eigentlich war ich ganz zuversichtlich.“ Dennoch jetzt mit dem Goldabzeichen in der Tasche, denkt er keineswegs daran, die Musik zum Beruf zu machen. „Die Musik wird ein Hobby bleiben. Nach dem Abi mache erst einmal ein freiwilliges soziales Jahr und dann ein duales Studium, was genau, weiß ich noch nicht“, so Koch.

Das Trompete-Spielen begeistert ihn, dafür hat er sogar das Fußballspielen aufgegeben. „Ich übe jeden Tag, nicht weil ich es muss, sondern, weil es mir Spaß macht.“ Seine musikalischen Vorbilder sind Trompeter wie Allan Vizzutti, Arturo Sandoval und Maynard Ferguson, die vor allem in der Jazz-Szene einen großen Namen haben. Zu seinem Instrument kam Marc Koch durch die Bläserklasse am Klettgau-Gymnasium: „Der schöne Klang, die Vielseitigkeit des Instrumentes haben mich begeistert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einem Jahr musikalischer Ausbildung an der Schule ist er ins Jugendorchester Klettgau eingetreten. 2016 wurde er Mitglied im Musikverein Grießen. Dort haben ihn die Besucher der Jahreskonzerte bereits ein Jahr später als Solisten erlebt. Mit seinen 17 Jahren hat Marc im Verein kaum Alterskollegen. Das stört ihn nicht all zu sehr, er komme auch mit allen Älteren gut klar.