Es ist bereits der zweite Jahrgang der Klettgauer Realschule, der unter Corona-Bedingungen ein ungewöhnliches Schuljahr meisterte und unter erschwerten Bedingungen die Mittlere Reife beziehungsweise den Hauptschulabschluss schaffte.

Das könnte Sie auch interessieren

Für 13 Klettgauer Schüler fängt ein neuer Lebensabschnitt an, der mit der Entlassfeier gemeinsam mit Lehrern, Eltern und Freunden eingeläutet wurde. Im kleinen Kreis ohne sonstiges Rahmenprogramm mit Musik, Tanz und Häppchen hatte die Entlassfeier fast schon einen privaten, familiären Charakter. Bürgermeister Ozan Topcuogullari erklärte in seiner Ansprache: „Sie können stolz auf sich sein unter diesen schwierigen Bedingungen, den Schulabschluss, dieses wichtige Etappenziel, erreicht zu haben.“ Und er gab den Schülern den Rat mit auf den Weg, an Träumen und Visionen festzuhalten und sich nicht durch Rückschläge und Probleme irritieren zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

In ihrer Abschiedsrede ließ Konrektorin Constanze Trumpf noch einmal die Schulzeit aufleben, „blätterte noch einmal im Schulbuch nach“, das, so sagte sie, nun fertiggeschrieben sei. Sie erzählte von Höhen und Tiefen des vergangenen Schuljahres, in denen viele Hindernisse auf dem Weg zum Abschluss lagen, angesichts dessen sei dies eine große Leistung. „Aber ihr alle habt durchgehalten und euren Weg gefunden.“ An die Eltern appellierte sie: „Seid stolz auf eure Kinder.“

Die beiden Klassenlehrer Tina Kaitzl und Mladen Milovanovic verabschiedeten schließlich von jedem einzelnen Schüler mit sehr persönlichen und humorvollen Worten, bevor sie die Abschlusszeugnisse überreichten. Auch die Schüler ließen es sich nicht nehmen mit in Schultüten verpackten Geschenken ihren Lehrern, von denen sie über die Jahre begleitet wurden, Adieu zu sagen.