Wenige Proben, keine Auftritte und spärliche gesellige Runden des Männergesangvereins Weisweil – diese Bilanz zog der Vorstand in der Hauptversammlung für das Corona-Jahr 2020. So kann die bekannte Proben-Statistik mit den Worten des Schriftführers Roland Keller resümiert werden: „Gefühlt hatten wir mehr Vorstandssitzungen als Proben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Doch obwohl auch an mancher Stelle die bekannte „Corona-Müdigkeit“ hindurch blitzte, zeichnet die 100-prozentige Anwesenheit der Mitglieder ein anderes Bild. Eines das verdeutlicht, wie sehr das gemeinsame Singen und die Vereinsaktivitäten gefehlt haben. Denn die Kontaktbeschränkungen trafen nicht nur den Familien- und Freundeskreis, sondern auch die Sänger unter sich. „Deshalb freut es uns umso mehr, dass wieder alle dabei sind“, fand der Vorsitzende Markus Bollinger die richtigen Worte für die Runde.

Singen statt Sommerpause

Doch damit nicht genug: Sollte der Verein nun eigentlich in die reguläre Sommerpause gehen, entschieden sich die Mitglieder für einen sofortigen Neustart der Proben. „Wir hatten nun lange genug Pause, deshalb sollten wir so schnell wie möglich starten“, gab Andreas Bollinger, Aktivmitglied des Gesangvereins, zu bedenken. Die Zustimmung der weiteren Anwesenden lag klar auf der Hand: „Wir wollen wieder singen“, so ihr Anspruch. Hatte der Dirigent Markus Süß während seines Berichts zuvor noch die Frage gestellt: „Wie wichtig ist mir das Singen?“, ehrte er nun das Engagement der Sänger. „Ich bin positiv überrascht, dass dieses Anliegen von den Mitgliedern kommt“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Wurden in diesem Jahr alle Vorstandsmitglieder einstimmig wiedergewählt, gaben Markus Bollinger und der stellvertretende Vorsitzende Albin Weißenberger nun bekannt, ihre Ämter im kommenden Jahr niederzulegen. „Es wird im März 2022 einen Wechsel in der Vorstandschaft geben“, informierte der Vorsitzende. „Dies soll eine Chance sein, den Verein neu aufzustellen. Mit einem neuen Team und neuen Impulsen“, so Bollinger. Nach dieser ernüchternden Ankündigung konnte Schatzmeister Manfred Indlekofer gute Nachrichten verkünden. Die Kasse schloss mit einem Plus ab, nicht zuletzt dank großzügiger Spenden und einem Crowdfunding-Event.