Der Dorfladen Dettighofen ist eröffnet. Am Samstag um 7.30 Uhr gab Bürgermeisterin Marion Frei mit dem Durchschneiden des Bandes den Startschuss für „Dä Ladde“, wie das Geschäft auf Alemannisch heißt. Im Anschluss öffneten sich die Ladentüren für die Einwohner. Frisches Brot und der Duft von Kaffee kamen den Besuchern vom Bistro aus entgegen.

Die Kunden zeigten sich beeindruckt vom Angebot und der Vielfältigkeit der Produkte sowie dem Ambiente. Direkt beim Eingang stechen die regionalen Produkte ins Auge. Der Ansturm war am Samstag war gewaltig, es bildeten sich schon die ersten Warteschlangen. Jeder Besucher erhielt ein Glas Sekt und es wurden 300 Stofftaschen mit regionalen Produkten des Dorfladens verschenkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Um 10 Uhr eröffneten sechs regionale Anbieter die Hausmesse. Dort boten sie ihr Produkte zum Probieren an. Ab 11.30 Uhr spielte die Blaskapelle Schwarzbachtal unter der Leitung von Eugen Straub zur Unterhaltung auf. Die Kinder konnten sich auf einer Hüpfburg vergnügen und sich an das Gesicht als Clown schminken lassen.

Konrad Leber war als Aufsichtsratschef für die Organisation zuständig und freute sich über zahlreiche Helfer, die vom Zeltaufbau bis zum Bierzapfen oder Grillen mit anpackten. Der Festbetrieb lief gut und alle Besucher zeigten sich zufrieden über den Festverlauf. Am Abend füllte sich das Festzelt wieder und das schöne Wetter lud zum Verweilen vor dem Dorfladen ein.

Um 18 Uhr spielte der Musikverein Dettighofen unter der musikalischen Leitung von Dirigent Bernhard Zimmermann zum Dämmerschoppen auf. Bürgermeisterin Marion Frei und Vorstandssprecher Markus Glattfelder begrüßten die zahlreichen Besucher. Mit viel Musik unterhielt der Musikverein Dettighofen die Gäste und durfte die Bühne nicht ohne Zugaben verlassen.

Offizieller Festakt am Freitag

Einen Tag vor der Eröffnung fand der offizielle Festakt mit geladenen Gästen statt. Nach dem Apero eröffnete Bürgermeisterin Marion Frei im liebevoll dekorierten Zelt mit ihrer Ansprache den offiziellen Abend. Sie wies mit Freude und Stolz auf die Bedeutung des Projektes für die gesamte Gemeinde hin und nannte die wichtigsten Stationen des Werdeganges des gelungenen Werkes.

Freude über Dorfladen (von links): Caren-Denise Sigg (Landratsamt Waldshut), Marion Frei (Bürgermeisterin Dettighofen), Ozan Topcuogullari (Bürgermeister Klettgau), Sabine Hartmann-Müller (CDU-Landtagsabgeordnete), Martin Wassmer (Zimmermeister), Markus Glattfelder (Vorstandssprecher), Felix Schreiner (CDU-Bundestagsabgeordneter), Ira Schelling (Bürgermeisterin Jestetten), Pfarrer Florian Bosch, Gerhard und Matthias Bachmann (Architekten).
Freude über Dorfladen (von links): Caren-Denise Sigg (Landratsamt Waldshut), Marion Frei (Bürgermeisterin Dettighofen), Ozan Topcuogullari (Bürgermeister Klettgau), Sabine Hartmann-Müller (CDU-Landtagsabgeordnete), Martin Wassmer (Zimmermeister), Markus Glattfelder (Vorstandssprecher), Felix Schreiner (CDU-Bundestagsabgeordneter), Ira Schelling (Bürgermeisterin Jestetten), Pfarrer Florian Bosch, Gerhard und Matthias Bachmann (Architekten). | Bild: Moser, Albert

Zur Eröffnung kamen zahlreiche Vertreter aus Politik und Gesellschaft: Die Bürgermeister Ozan Topcuogullari (Klettgau), Ira Schelling (Jestetten), Bürgermeister-Stellvertreter Stefan Rehm (Lottstetten), Caren-Denise Sigg (Leiterin des Dezernates 2 im Landratsamt Waldshut für Landrat Martin Kistler), die Landtagsabgeordneten Niklas Nüssle (Grüne) und Sabine Hartmann-Müller (CDU) sowie den CDU-Bundestagsabgeordneten Felix Schreiner.

Das könnte Sie auch interessieren

Marion Frei hob die gute Zusammenarbeit mit den übergestellten Behörden, Ämtern und der Politik hervor und skizzierte wie es zum Projekt gekommen ist. „Schon beim Mitwirken in der Interessengruppe durfte ich erleben, wie Ratskollegen aber auch Bürger für das Projekt voller Herzblut und Motivation sind“, sagte die Bürgermeisterin und lobte im Anschluss das Engagement der Bürger. „Ich bin stolz auf viele engagierte Dettighofer Bürger, die sich ehrenamtlich einbringen. Und diese vorbildlichen Bürger sind nicht diejenigen, die viel freie Zeit haben.“

Pfarrer Florian Bosch segnete den Dorfladen. Bilder: Albert Moser
Pfarrer Florian Bosch segnete den Dorfladen. Bilder: Albert Moser | Bild: Albert Moser

Genossenschaftssprecher Markus Glattfelder zeigte in seiner Präsentation die Stationen des Bauverlaufes mit den Bildern auf und machte den Aufwand des gesamten Gremiums mit der Bearbeitung von rund 1000 E-Mails deutlich. Er lobte die faire und sachliche Art, wie die gesamte Arbeit im Team ablief: „Es waren harte, aber immer kollegiale Meinungsbildungen, die immer zum Ziel führten.“ Glattfelder rief wie alle Redner die Bevölkerung auf, die Einkaufsgelegenheiten zu nutzen: „Wir wollen keinen Dank, kauft einfach bei uns ein.“ Eine kleine Abordnung des Musikvereins Dettighofen unter der Leitung von Dirigent Bernhard Zimmermann gab dem Fest einen entsprechenden Rahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Danach ging es vor den Dorfladen und einige der Gäste ergriffen das Wort. Alle waren sich einig, dass mit dem Bau dieses Gemeinschaftswerkes eine große Chance für die Weiterentwicklung des Lebens auf dem Lande eröffnet worden sei. Die Bürger von Dettighofen hätten hier eine tolle Einkaufs- und Treffpunktmöglichkeit, die sie wahrnehmen müssen.

Die Architekten Matthias und Gerhard Bachmann (von rechts) überreichten einen riesigen Schlüssel an Bürgermeisterin Marion Frei.
Die Architekten Matthias und Gerhard Bachmann (von rechts) überreichten einen riesigen Schlüssel an Bürgermeisterin Marion Frei. | Bild: Albert Moser

Pfarrer Florian Bosch von der Alt-katholischen Kirche segnete symbolisch auch für die katholischen und evangelischen Amtsbrüder den Dorfladen. Zimmermannmeister Martin Wassmer gab mit einem Richtspruch das Gebäude frei. Die Architekten Gerhard und Matthias Bachmann vom gleichnamigen Planungsbüro in Hohentengen überreichten einen riesigen Zopf in Gestalt eines Schlüssels.