Ihren Debütroman „Immerjahn“ hat die Österreicherin Barbara Zeman im Haus „Apfelblüte“ in Erzingen vor rund 70 Besuchern vorgestellt. Im Rahmen des grenzüberschreitenden Literaturfestivals „Erzählzeit ohne Grenzen“ organisiert die Gemeindebücherei Erzingen jährlich diesen Anlass. Das Publikum kam von beidseits der Landesgrenze.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hauptfigur Gotthold Immerjahn ist ein Produkt seiner steinreichen Familie, ein Müßiggänger und, wie die Autorin vorab erklärte, „von wenig Tatendrang geprägt, ein Mittfünfziger, der das Leben seiner Eltern reproduziert“. Dieser über die Maßen reiche und irgendwie einsame Mensch lebt in einer riesigen Villa auf dem Hagebuttenberg inmitten von ungeheuren Kunstschätzen, Werke von Kokoschka, Van Gogh, Francis Bacon und die vieler anderer hat Immerjahn angehäuft und gesammelt und doch langweilen ihn die meisten. So plant er, diese immense Sammlung von Kunstwerken der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und ein Museum einzurichten.

Befremdliche Welt

Diese von Dekadenz geprägte Welt des Superreichen, dem die Kunst vermutlich ein gelebtes Leben ersetzt, mag für den Zuhörer beziehungsweise Leser schwer nachvollziehbar sein. In die Erzählung eingewebt ist die Familiengeschichte Immerjahns mit äußerst skurrilen Figuren. Die Entdeckung, dass seine Ehefau Katka mit seinem Freund Fritzwalter seit Jahren ein Verhältnis hat und seine Museumspläne zu scheitern drohen, stürzen Gotthold Immerjahn in eine schwere Sinn- und Lebenskrise.

Das könnte Sie auch interessieren

Barbara Zeman beschreibt und erzählt in überaus bildhafter Sprache, mit großer Liebe zum Detail, in einer farbgewaltigen Sprache und formuliert mit großer Kunst. Vier Jahre lang hat sie für ihren Roman „Immerjahn“ recherchiert und geschrieben, berichtete die Autorin nach der Lesung im Haus „Apfelblüte“ in Erzingen. „Ich hatte keinerlei Erwartungen“, sagt sie dazu. Zu viele Absagen der Verlage habe sie kassiert mit ihrem „leisen“ Roman. „Dass es trotzdem funktionieren kann, darüber bin ich froh“, sagt die Autorin, denn mittlerweile sei fast schon die dritte Auflage, erschienen bei Hoffmann und Campe, vergriffen.