Die Umwandlung der Gemeinschaftsschule Klettgau zur Realschule wurde vom Kultusministerium genehmigt. Kultusministerin Susanne Eisenmann informierte den Klettgauer Bürgermeister Ozan Topcuogullari am Donnerstag telefonisch. Diese Entscheidung sichert den Fortbestand der weiterführenden Schule in der Gemeinde mit rund 7500 Einwohnern. Voraussetzung ist, dass die Anmeldezahlen stimmen. Rund 40 Fünftklässler müssen angemeldet werden, um den weiterführenden Schulstandort zu erhalten.