Mal eben schnell einkaufen, zur Apotheke oder zur Arztpraxis zu fahren gehört zum Alltag. Für viele alte oder kranke Menschen ist dies mitunter ein Ding der Unmöglichkeit. Sie alle können seit geraumer Zeit die Nachbarschaftshilfe des Fördervereines Idee in Anspruch nehmen. Seit Herbst 2017 ist nun diese organisierte Nachbarschaftshilfe nach dem Sozialgesetz des Landes anerkannt und zertifiziert.

Das heißt, Menschen mit Pflegegrad können die Angebote des Fördervereines Idee in Höhe von 125 Euro pro Monat in Anspruch nehmen und bekommen den Betrag von der Pflegekasse bezahlt. Bei Hilfsbedürftigen ohne Pflegegrad werden für die in Anspruch genommene Hilfe zwölf Euro die Stunde berechnet.

„Wir sind eine organisierte Nachbarschaftshilfe in Klettgau, unsere Angebote verstehen sich als Unterstützung im Alltag“ , erklärt die stellvertretende Vorsitzende Rosemarie Hartmann. Für kranke, alte Menschen solle es ermöglicht werden, durch die angebotenen Leistungen so lange wie möglich das normale Leben in eigenen Haus oder Wohnung weiterzuführen.

Seit Anfang des vergangenen Jahres besteht das Büro in Riedern, dort koordiniert Monika Preißer-Peter die Einsätze der Helferinnen. Es sind insgesamt derzeit 20 an der Zahl, alle sind geschult und qualifiziert. Sie arbeiten im Rahmen der Aufwandsentschädigung und sind über den Verein unfall- und haftpflichtversichert.

„Wir stellen zwölf Euro pro Stunde in Rechnung, unserer Helfer bekommen neun Euro ausbezahlt, ebenso 0,30 Euro pro Kilometer beim begleitenden Fahren“, führt Rosemarie Hartmann aus. Kirsten Albrecht ist eine Helferin der ersten Stunde. „Es sind vor allem Fahrdienste, die ich erledige, zum Arzt oder zum Einkaufen fahren. Die alten Leute freuen sich immer sehr, und ich gewinne durch diese Bekanntschaften enorm viel.“

Auch Einsamkeit ist ein großes Thema, Klienten sollten sich nicht scheuen, dann um Hilfe nachzufragen. Die Zeitung vorlesen, gemeinsam Kaffeetrinken, Spazierengehen oder sich einfach unterhalten ist genauso möglich. Es sind vor allem aber die Fahrdienste, die nachgefragt werden.

Mittlerweile nehmen 27 Personen die Angebote in Anspruch – mit steigender Tendenz. Deshalb sucht der Förderverein dringend Helfer, sowohl für den Außendienst als auch für die Büroarbeit in Riedern. Genauso willkommen sind Fördermitglieder, die mit ihren Beitrag von 25 Euro im Jahr dieses neue soziale Netzwerk unterstützen.

Darüber hinaus bestehen auch Angebote wie der Babysitterdienst mit geschulten Babysittern, Prüfungsvorbereitungskurse und Nachhilfe für Schüler bis hin zu individuellen Hilfen und Entlastungsangeboten für Familien.

 

Hilfe und Engagieren

Wer sich für die Arbeit des Idee Fördervereines interessiert oder Hilfe benötigt, kann sich telefonisch unter der Nummer 07742/922 36 20 melden. Die Sprech- und Beratungszeiten sind dienstags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 15.30 bis 18 Uhr. Am Freitag, 27. April, findet um 18.30 Uhr im evangelischen Gemeindesaal in Erzingen ein Infoabend statt.