Mit der fröhlichen Einstimmung durch Lieder des Männergesangvereins Rechberg begann der seit Jahrzehnten beliebte Konzert- und Theaterabend in der Rechberger Halle. An drei Abenden hatten die Gäste Gelegenheit, die Stimmgewalt des größten Männerchors am Hochrhein zu genießen und auch noch ein äußerst amüsantes Theaterstück zu verfolgen.

Mit Liedern wie „Singen macht Freude“ oder „Morgenrot“ zeigte der Gesangverein unter der professionellen Leitung von Martin Umrath seine große Freude am Singen und mit einer Hommage an Udo Jürgens wurden die Zuhörer erfreut. Am Klavier begleitete Ulrike Ruppaner. Mit Titeln wie „Unsere Lieder“ und „Ich glaube“ sang der Chor auch solche Melodien aus der Feder des weltberühmten Künstlers, die nicht sehr bekannt sind.

Dennoch war die Begeisterung im Saal groß, und mit „Anuschka“ sowie dem Eurovision-Gewinner-Song „Merci Chérie“ kamen auch bekannte Stücke auf die Bühne. Die Rechberger Männer präsentierten ihr Liedgut mit großer Hingabe und überzeugendem Pfiff, der anschließende Applaus entlockte auch noch zwei wunderbare Zugaben.

Der Rechberger Männergesangverein übernahm an allen drei Aufführungen auch die Verköstigung der Gäste mit bewährten Köstlichkeiten aus der Küche, die berühmten Rechberger Schnitzel wurden genussvoll verspeist und sogar die Theatergruppe auf der Bühne mit einem Buffet versorgt, sodass es der „Rechberger Kuppelkiste“ – so der Titel der Komödie – an nichts mangelte.

Mit Witz und Charme, umwerfenden Sprüchen und imposanten Spitzen wurden die Zuschauer von den Laienspielern humorvoll unterhalten. Gerda Kuppel, gespielt von Sonja Haberland, möchte mit einem speziellen Computerprogramm ihrer Partnervermittlung neuen Schwung verleihen. Die Klienten zeigen sich jedoch nach wie vor sehr schwierig und sind eher schwer vermittelbar. Also muss die Kundschaft erst mal durch einen Benimmcoach auf Kurs gebracht werden.

Vom selbstherrlichen Macho (Gino Murelli) über den ungehobelten Bauerntrampel (Patrick Siebler) bis hin zum Frauenliebling Heinz Schmalz (überzeugend dargestellt von Gregor Huber) – alle laufen sie als Kunden bei Gerda Kuppel und ihrer Geschäftspartnerin Erika Schabowski (Nathalie Thomann) auf. Und alle sind aus unterschiedlichen Gründen eilends darauf bedacht, die Frau fürs Leben zu finden.

Besonders eilig hat es Frank Weißenberger in der überzeugenden Rolle als Ossi Ben Lau. Mit starkem Ausdruck und hemmungsloser Spielfreude brachte die Schauspielgruppe die Zuschauer in der voll besetzten Halle zum Lachen. So manche Szene entwickelte sich durch die komische Gestik der Schauspieler und den passenden Sprüchen zum absoluten Schenkelklopfer. Die Zuschauer hatten einen Heidenspaß. Mit Lachtränen in den Augenwinkeln wurden die Turbulenzen auf der Theaterbühne verfolgt,. Kaum zu fassen, wie kompliziert Partnersuche überhaupt sein kann…

Und kaum zu glauben: am Ende waren tatsächlich alle verkuppelt, auch die Damen Olga Kiste alias Brigitte Wiese, Silvia Janz in der Rolle von Thea Lästig sowie Selina Baumann als Lisa Kräuter. Nur die Kommissarin Babsi Block, dargestellt von Gaby Huber, hatte eine Verkuppelung nicht nötig, obgleich das Computerprogramm ganz andere Daten ausspuckte. Am Samstag, 9. Januar, präsentiert die Dorfmusik als Gastgeber eine weitere Aufführung.