Mit großer Bestürzung und Trauer ist die Nachricht vom Tod Hans Vorwalds in Klettgau aufgenommen worden. Hans Vorwald war eine Persönlichkeit in der Gemeinde, die in vielerlei Hinsicht fehlen wird. Er unterrichtete als Lehrer Generationen von Klettgauern, als Gemeinderat gestaltete er über drei Jahrzehnte das kommunale Leben mit, als Mitglied und lange Jahre als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins sowie als Initiator der Partnerschaft mit der italienischen Gemeinde Sanza, dort als Vorsitzender des Freundeskreises – die Liste seiner Verdienste ist lang.

Das könnte Sie auch interessieren

Hans Vorwald war ein gebürtiger Dortmunder. Nach dem Lehramtsstudium führte ihn seine erste Stelle 1967 nach Erzingen, hier war er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2004 als Hauptschullehrer tätig. Er war ein Lehrer, wie ihn sich die Schüler nur wünschen konnten: verständnisvoll und warmherzig. Er nahm sich für alle Anliegen Zeit, mit einer natürlichen Autorität gesegnet, die keine bösen Worte brauchte.

In seinem Amt als Gemeinderat hatte sein Wort ebenfalls immer großes Gewicht, auch bereits in seinen frühen Jahren im Ratsgremium, als ein SPDler in hiesigen, konservativen, ländlichen Sitzungssälen noch ein Exot war. Er war ein Mensch, dem seine Zeitgenossen geradezu zwangsläufig große Achtung und Wertschätzung entgegenbrachten. Sein Freund, Berufs- und Ratskollege Heinz Beetz charakterisiert ihn mit den Worten: „Hans war ein unglaublich verlässlicher Mensch, dem man in allen Lagen vertrauen konnte. Er war hoch gebildet, ohne jegliche Arroganz, er war vielen Menschen immer ein guter Freund, für mich der Allerbeste.“

Der 78-Jährige war ein umtriebiger und vielseitiger Mensch, interessiert an Kunst und Kultur, an Astronomie, Physik und Politik. Eine große Leidenschaft war für ihn auch das Reisen. Vor noch nicht allzu langer Zeit ist er noch mit seiner Frau Anne Rose nach Afrika gereist. Auch andere Hobbys, wie Rennrad- und Kajakfahren, Wandern und Lesen, betrieb er intensiv. Und bis zu seiner Erkrankung war Hans Vorwald topfit. Er war einer, der das Leben liebte und es genießen konnte.

Vor wenigen Wochen erkrankte Hans Vorwald völlig überraschend an Leu­kämie, an der er am vergangenen Montag in der Uniklink in Ulm starb. Um ihn trauern seine Frau Anne Rose und Tochter Katharina mit Familie. Mit ihnen trauert die Gemeinde Klettgau um ihren „Hans“. Die Beisetzung findet am Samstag, 16. November, um 10.30 Uhr, auf dem Friedhof in Erzingen statt.