Ein unterhaltsamer und abwechslungsreicher Abend bot sich den Besuchern im voll besetzten Gemeindesaal in Bühl. Nach dem Motto „Wilder Westen“ hatte Ulrike Spitznagel federführend ein abendfüllendes Programm zusammengestellt, das vom Musikverein Riedern-Bühl organisiert und von allen Vereinen und Einzelbeiträgen befeuert wurde.

Kurt Spitznagel führte als Moderator und Comedian durch das zweiteilige Programm.
Kurt Spitznagel führte als Moderator und Comedian durch das zweiteilige Programm. | Bild: Kurt Spitznagel

Zur Eröffnung in der neu dekorierten Halle sorgte der Musikverein mit närrischen Musikstücken für Stimmung, bevor Kurt Spitznagel als Moderator und Comedian durch das zweiteilige Programm führte. Es ist seit Jahren der Garde vorbehalten, das Programm des Bunten Abends zu eröffnen, wobei die „Erschde Garde“ mit den Jüngsten einen selbst einstudierten Tanz zum Besten gaben, bevor die wilden „Büehlemer Kids“ unter der Leitung von Nathalie Netzhammer über die Bühne fegten. In ihrem spannenden Bericht „Eine Reise nach Paris“ konnte Vreni Spitznagel ihre Zuhörer mit mancher „spezieller“ Anekdote in ihren Bann und ins Reisefieber versetzen.

Klagewiiber

Die kaum wiederzuerkennenden Aktiven des Kirchenchors Bühl setzten als „Klagewiiber“ einen weiteren Höhepunkt und wurden mit viel Beifall belohnt. Die Musiker Nico Menden und Patrick Griesser sorgten in ihrem Sketch „Im Theater“ kurzzeitig für „Dicke Luft“, bevor die Tanzgarde der Büehlemer Kids mit ihrem Lassotanz Wild-West-Romantik versprühten.

Als Putzkolonne machten Christine Wolfer und Ulrike Spitznagel viel Wirbel und hatten in ihrem Sketch mit einigen Fremdwörtern zu kämpfen, mit dem Hinweis, dass es sich bei „Konstanz gefallen: fünf“ nur um den Bodenseepegel und nicht um ein Kriegsgebiet handeln muss. Der Narrenverein Grießen unter der Leitung von Ivon Ritter setzte mit seinem „Rotkäppchen“ einen unterhaltsam, närrischen Schlusspunkt des ersten Teils.

Der Musikverein Riedern-Bühl bewies beim Bunten Abend einmal mehr, dass Musik und Bühne zusammengehören.
Der Musikverein Riedern-Bühl bewies beim Bunten Abend einmal mehr, dass Musik und Bühne zusammengehören. | Bild: Kurt Spitznagel

Nach kurzer Pause wurden die Zuschauer mit einem Linedance in Stimmung gebracht, den die Country-Girls aus Riedern und Bühl unter der Leitung von Vera Kniess aufführten. Keinen Sprung in der Schüssel hatten Elora und Leoni Griesser, jedoch fehlten Tassen in ihrem Sketch „Besuch im Kaffee“. Ihre Haarspaltereien wurden vom Publikum mit viel Applaus belohnt.

Getreu dem Motto Wild-West traten die Akteure des Narrenvereins Bühl-Riedern ihn ihrem Show-Act als „Dancing Country Girls“ auf. Ihre Beiträge sind feste Bestandteile der Bühlemer Fasnacht und zeugen von einem überaus positiven Vereins- und Dorfleben. Als Vorstandsmitglied des Musikvereins und aktives Mitglied im Narrenverein ließ es sich Sabine Ebner nicht nehmen, in ihrer Büttenrede das Dorfleben, aber auch ihre Erfahrungen von einer Reise nach Ghana zu reflektieren. Mancher Zuhörer war überrascht, was so alles in Bühl und Umgebung im Jahr 2018 passiert ist.

Schwarze Witwen

Nach einer Tanzeinlage der Büehlemer Jugend sorgten vier „Schwarze Witwen“ mit ihrer Gesangseinlage für angespannte Männerblicke, denn die Witwen aus dem Jestetter Zipfel beschrieben jeweils das Ableben ihrer ungeliebten Männer. Im letzten Programmpunkt des Fasnachtsauftakts zeigten die Aktiven des Musikvereins Riedern-Bühl, dass Musik und Showbühne zusammengehören. So kam ihr „Countrydance“, der unter der bewährten Leitung von Ela Weissenberger einstudiert worden war, bei den Besuchern des Bunten Abends Bühl 2019 bestens an. Der nächste Bunte Abend findet erst wieder 2021 statt.