Nur noch wenige Tage haben die Wagenbauer Zeit, denn das 60. Winzerfest steht kurz bevor. Das Thema des großen Festumzugs „Bewegendes aus 60 Jahren“ steht schon lange fest, unter diesem Motto gilt es, sich etwas möglichst Originelles einfallen lassen für einen großen Motivwagen, der, wenn alles gut läuft, prämiert wird und im besten Fall den ersten Platz belegt.

Vorbereitungen dauern bis zur letzten Sekunde

Schon seit Wochen wird geschreinert, gezimmert und gebastelt, jetzt heißt es für die Wagenbauer Vollgas geben. Bis zur sprichwörtlich letzten Sekunde werden die Umzugswagen geschmückt und dekoriert, denn der Blumenschmuck kann erst ganz zuletzt angebracht werden, schließlich sollen die Blüten beim Umzug am Sonntag frisch aussehen.

Zahllose Blumen werden gebraucht

Die Gestaltung, die gelungene Umsetzung des Themas und der Blumenschmuck werden von einer kritischen Jury bewertet, die dann das Ergebnis im Festzelt unter großem Hallo am Sonntagnachmittag bekannt gibt. Jedes Mal sind vor allem unzählige Blüten aufzutreiben. Trupps der Wagenbauer schwärmen mit Kisten und Eimern aus, um die Gärten abzuklappern. Versierte Wagenbauer haben bereits im Vorjahr die Blumen in den Erzinger Gärten und denen in den umliegenden Dörfern reserviert. Tagetes, Dahlien und Astern in allen Formen und Farben werden gebraucht, auch jede Menge kontrastreiches Grün wie Lorbeer, Efeu oder Moose. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Gärten nach dem Winzerfest wie geplündert und etwas farblos wirken.

Auch Fußgruppen stellen Fantasie unter Beweis

Auch bei den Fußgruppen geht es rund. Vor allem die Klettgauer Kindergärten sind jedes Jahr stark vertreten, sie schneidern für die Kinder, die immer mit großer Begeisterung dabei sind, die bunten Kostüme. Der rauschende Beifall der am Straßenrand stehenden Zuschauer ist ihnen sicher. Bleibt nur zu hoffen, dass sich der September von seiner schönsten Seite zeigt, der Altweibersommer mit Sonne und warmen Temperaturen aufwartet.

Am Freitag, 14. September, ab 20 Uhr unterhalten die Albkracher im Festzelt.
Am Freitag, 14. September, ab 20 Uhr unterhalten die Albkracher im Festzelt. | Bild: Eva Baumgartner

Das 60. Winzerfest beginnt musikalisch: Am Freitag, 14. September, 20 Uhr, gastieren im Festzelt die Albkracher und legen mit der „Nacht in Tracht“ los. Die achtköpfige Band ist ein Garant für „Dirndlrock und Partywahnsinn“, bei dem Feiern und Tanzen bis in die späte Nacht angesagt ist.

Ihre Ära endet in diesem Jahr: Cecila Indlekofer wurde 2017 zur Erzinger Weinprinzesgekrönt.
Ihre Ära endet in diesem Jahr: Cecila Indlekofer wurde 2017 zur Erzinger Weinprinzesgekrönt. | Bild: Eva Baumgartner

Die feierliche Eröffnung ist am Samstag, 17 Uhr, dann wird die neue Erzinger Weinprinzessin gekrönt. Mit Musik und Tanz der „Hirschbuben“ wird dann in den Sonntag hinein gefeiert.

Wagenprämierung mit Spannung erwartet

Am Sonntag, 16. September, findet um 10 Uhr der Festgottesdienst im Zelt statt. Anschließend gestalten die Ahauser Mühlbachmusikanten das Frühschoppenkonzert. Um 14 Uhr startet der große Festumzug, Straußenwirtschaften entlang der Umzugsstrecke sorgen mit ihren Spezialitäten für die Verpflegung der Zuschauer. Im Zelt sorgt ab 17.30 Uhr die Formation Brasslufthamma für Stimmung. Um 19 Uhr findet dann die Prämierung der Umzugs­teilnehmer statt.

Ausklang am Montag

Am Montag, 17. September, beginnt der Kinder- und Rentnernachmittag um 14.30 Uhr. Das Winzervesper um 17 Uhr gestaltet musikalisch die Blaskapelle Schwarzbachtal. Zur Musik des Duos Happy Shakers ab 19.30 Uhr kann ein letztes Mal am 60. Winzerfest getanzt und gefeiert werden. Rund um das Festzelt ist der Rummelplatz mit Karussell, Autoskooter, Losbude und allem Drum und Dran über all die Festtage Anlaufstelle für Groß und Klein.