Der Männergesangverein hatte in der Gemeindehalle zu seinem Jahreskonzert gerufen und die 270 Besucher mussten ihr Kommen nicht bereuen. Im Gegenteil – das Konzert und die anschließende Aufführung der Theatergruppe riss das Publikum mehrmals zu Beifallsstürmen hin.

Der kurzweilige Abend begann mit der Aufforderung „Auf ihr Brüder lasst uns singen“, die der 24-köpfige Chor unter der Leitung von Simon Appelhans zweistimmig intonierte. Abwechslungsreich ging es weiter. Nach dem besinnlichen „Hallelujah“ von Leonard Cohen, welches von der Pianistin Julis Hedinger begleitet wurde, ging es weiter mit dem vor Optimismus sprühenden Hit der Dorfrocker „Auf das Leben“.

Bruno Verones (Mitte) war je 25 Jahre in den Gesangsvereinen Grießen und Geißlingen aktiv. Dafür wurde er mit Ehrenurkunden des Männergesangvereins und des Badischen Sängerbunds geehrt. Links Silvio Schulze, rechts Vorsitzender Marc Strohmeier.
Bruno Verones (Mitte) war je 25 Jahre in den Gesangsvereinen Grießen und Geißlingen aktiv. Dafür wurde er mit Ehrenurkunden des Männergesangvereins und des Badischen Sängerbunds geehrt. Links Silvio Schulze, rechts Vorsitzender Marc Strohmeier. | Bild: Rolf Sprenger

Vom Leben dürfte auch Bruno Verones viel zu erzählen haben. Das 79-jährige Urgestein, das seine Wurzeln in Südtirol hat, kam vor gut 50 Jahren in den Klettgau. Seine Liebe zum Gesang lebte er zunächst 25 Jahre beim Männergesangsverein in Grießen aus. Weitere 25 Jahre verstärkte er mit seiner Tenor-Stimme den Geißlinger Chor. Für seine Treue wurde er vom Vorsitzenden Marc Strohmeier mit einer Ehrenurkunde und einem Geschenkkorb bedacht. Eine weitere Ehrenurkunde erhielt er für seine 50-jährige Vereinsmitgliedschaft vom Badischen Sängerbund. Ihm zu Ehren sangen seine Kollegen sein Lieblingslied „Oh, Du herrlicher Frühling“.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der emotionalen Ehrung ließ es die Männergarde so richtig krachen. Der Gassenhauer „Cowboy und Indianer“ stand auf dem Programm. Nun sprang der Funke endgültig auf das Publikum über. Es wurde mitgeklatscht und mitgesungen. Dass ein Männergesangsverein nicht nur für ältere Herren gedacht ist, bewiesen sie mit dem „Dorfkind“ von den Dorfrockern.

Der Verein

Tosender Beifall war der Dank für die spritzige und unterhaltsame Darbietung. Einen großen Anteil daran hat mit Sicherheit auch Dirigent Simon Appelhans, der zum ersten Mal verantwortlich für das Jahreskonzert war. Der sympathische Geißlinger bedankte sich in seiner gewohnt bescheidenen Art bei seinem Chor: „Ihr habt es mir leicht gemacht. Ich bin euch dankbar dafür, dass ihr euch von so einem jungen Schnößel wie mir, noch etwas sagen habt lassen.“ Mit der Zugabe „Nimm die Stunden wie sie kommen“ wurde der erste Teil des Abends würdig abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren