Fast alles was laufen kann, traf sich zu achten Klettgaulauf im kleinen Klettgauer Ortsteil Weisweil. Die große Laufveranstaltung unter dem Dach des TV Erzingen hat sich längst zu einem großen Sportereignis gemausert, das Läufer aus der ganzen Region und der benachbarten Schweiz in das 250-Seelen-Dorf zieht.

Fast 700 Teilnehmer gehen an den Start

Aber auch die Begleiter der Läufer bis hin zu unzähligen Besuchern und Zuschauern, die einen spannenden, unterhaltsamen Abend erleben wollten, bevölkerten die Dorfmitte Weisweils. Von den Bambini (Kinder unter acht Jahren), über die Schüler (bis 16 Jahren) und den ambitionierten Sportler bis hin zu Läufern im Rentenalter, nimmt alljährlich alles teil, was Freude und Spaß am Laufen hat.

Die Frauen des "Kanga-Trainings" nahmen zum ersten Mal am Klettgaulauf in Weisweil teil.
Die Frauen des "Kanga-Trainings" nahmen zum ersten Mal am Klettgaulauf in Weisweil teil.

Zum ersten mal in diesem Jahr dabei waren die „Kanga-Frauen“, junge Mütter, die mit ihren Babys bepackt, die Walkingstrecke liefen. 686 Teilnehmer wurden in den Kategorien Bambini, Schüler, auf der Walking-Strecke, beim flachen Lauf und Hauptlauf gezählt.

Die Zuschauer warten gespannt in der Zielkurve auf die Läufer. Der Beifall war allen, von den Bambini bis hin zu den Senioren, sicher.
Die Zuschauer warten gespannt in der Zielkurve auf die Läufer. Der Beifall war allen, von den Bambini bis hin zu den Senioren, sicher.

Start- und Zielpunkt war bei der Gemeindehalle, dort versammelten sich auch die zahlreichen Zuschauer, die mit begeisterten Zurufen und Applaus die Läufer anfeuerten. Kommentiert wurde das Geschehen auf den Laufstrecken von Hans Klee aus Weisweil.

DDer erste Startschuss fiel um 17 Uhr. Naturgemäß startete zuerst das große Feld der Allerkleinsten, nach Geschlecht getrennt, und sie sausten mit ernsten Gesichtern voller Ehrgeiz die 400 Meter lange Strecke durch das Dorf, begleitet von Beifallsstürmen ihrer Eltern und Verwandten.

Die jüngsten machen den Auftakt

Die folgenden Schüler hatten eine 2,2 Kilometer lange Strecke zu bewältigen, Der sportliche Höhepunkt war und ist der 10,2 Kilometer lange Hauptlauf, die Weisweiler Königsstrecke, bei der 250 Höhenmeter zu bewältigen sind.

Als Favoriten zählte hier der Finne Pekka Roppo, er schaffte es erneut in seiner Altersklasse auf den ersten Platz. Bei den Frauen wurde die Favoritin Evi Polito von der LG Hohenfels von Claudia Kehl geschlagen.

Los geht's: Die Starter des Hauptlaufes, der Weisweiler Königsstrecke, mussten 10,2 Kilometer bewältigen. Bilder: Eva Baumgartner
Los geht's: Die Starter des Hauptlaufes, der Weisweiler Königsstrecke, mussten 10,2 Kilometer bewältigen. Bilder: Eva Baumgartner

Während die Läufer unterwegs waren, versorgte der Männergesangverein Weisweil die Besucherscharen mit Essen und Trinken: Für Grillsteaks, Grillwurst bis hin zum gesunden Salatteller, für kühle Getränke oder auch Kaffee und Kuchen, sogar für eine Cocktailbar war gesorgt. Rund um den Kirchplatz gab es genügend gemütliche Sitzgelegenheiten, um den Zieleinlauf der Sportler abzuwarten oder um sich zu erfrischen und zu stärken. Während sich die Läufer auf ihrer jeweiligen Laufstrecke befanden, war so beim Publikum fast schon Feststimmung angesagt.

Die Walker mussten beim Klettgaulauf eine 5,5 Kilometer lange Strecke zu bewältigen.
Die Walker mussten beim Klettgaulauf eine 5,5 Kilometer lange Strecke zu bewältigen.

Andreas Bollinger, der mit dem siebenköpfigen Organisationsteam für den reibungslosen Ablauf verantwortlich zeichnet, war denn auch hochzufrieden: „ Es läuft super“, kommentierte er. Über ein Jahre lang habe man das große Sportereignis vorbereitet, den Festplatz optimiert und die Zusammenarbeit mit dem Männergesangsverein laufe einwandfrei. Das Publikum und die Sportler dürften dem ganz sicher nur beipflichten.