Ach, wäre es nur immer so: die Erzinger Ortsdurchfahrt für den Verkehr gesperrt, entlang der Straße Stände, Buden und Attraktionen und mitten drin tobt das Leben. Leider ist dieses Bild nur am Klettgau-Schaufenster zu erleben, wenn der hiesige Gewerbeverein zum Klettgau Schaufenster einlädt.

Die Bimmelbahn zog unermüdlich durch die Flaniermeile.
Die Bimmelbahn zog unermüdlich durch die Flaniermeile. | Bild: Eva Baumgartner

Von großem Wetterglück beschieden war der Sonntag unter dem Thema „Bahn frei“ für Veranstalter und Besucher gleichermaßen ein Erlebnis. Bleibt nur zu hoffen, dass die ambitionierten Pläne der Region, was die sehnsüchtig erwartete Aufrüstung der Hochrheinschiene anbelangt, auch so reibungslos über die Bühne gehen.

Bunt und lebhaft ging es am Sonntag beim Klettgau Schaufenster zu.
Bunt und lebhaft ging es am Sonntag beim Klettgau Schaufenster zu. | Bild: Eva Baumgartner

Landrat Martin Kistler, der zur Eröffnung vermutlich mit dem Wagen, da zuverlässiger und schneller, nicht mit der Bahn angereist ist, stellte in seiner Rede den Stand der Dinge zum Ausbau der Bahnstrecke zwischen Erzingen und Basel sehr anschaulich dar. Demnach soll bis spätestens 2027 die Bahnstrecke elektrifiziert und ausgebaut sein, und vielleicht, so hofft der Landrat, schon im Jahr 2025.

Die Ausstelllung historischer Motorräder ließ Männerherzen höher schlagen.
Die Ausstelllung historischer Motorräder ließ Männerherzen höher schlagen. | Bild: Eva Baumgartner

285 Millionen Euro wird es voraussichtlich kosten, auf die Region kommen 20 Prozent der Kosten zu, den Rest werden Bund und Land bezahlen. Die Planung laufe, die vertraglichen Grundlagen seien geschaffen, aber er kam nicht umhin zu betonen: „Gut Ding will Weile haben“. Ihm zur Seite stand der ÖPNV-Experte des Landkreises Lothar Probst, der mit dem Landrat den konkreten Fragen der Besucher Rede und Antwort stand.

Auch Sondervorführungen waren auf der Hauptstraße geboten.
Auch Sondervorführungen waren auf der Hauptstraße geboten. | Bild: Eva Baumgartner

Nach der offiziellen Eröffnung hieß es dann wirklich „Bahn frei“ auf der Erzinger Hauptstraße – zumindest für die Fußgänger. Nach der Besichtigung des nach vier Jahren Bauzeit äußerst geschmackvoll umgebauten Bahnhofes mit Hotel, Tagescafé und der dortigen Ausstellung historischer Aufnahmen und Gegenständen aus der alten Eisenbahnzeit hieß es auf Schusters Rappen die ein Kilometer lange Flaniermeile abzuwandern. An Attraktionen für Groß und Klein mangelte es zweifelsohne nicht, alle Geschäfte waren geöffnet, und an den Ständen blieben, was Hunger und Durst, anbelangt keine Wünsche offen. Handel, Gewerbe, Vereine und auch Organisationen haben sich mächtig ins Zeug gelegt, was von unzähligen Besuchern aus der ganzen Region honoriert wurde, sie erlebten einen interessanten und spannenden Sonntag in Erzingen.

Klettgau-Schaufenster

„Bahn frei“ war das Thema des „Klettgau-Schaufensters 2019“, ausgerichtet vom Gewerbeverein Klettgau. An die 50 Aussteller präsentierten sich auf der Erzinger Ortsdurchfahrt. Zu dem brandaktuellen Thema standen zur Eröffnung der Landrat Martin Kistler und der ÖPNV-Experte des Landkreises Lothar Probst den Klettgauern Rede und Antwort.