Nach zwei Jahren Unterbrechung war der 10. Jubiläumslauf des TV Erzingen in Weisweil für Läufer aus der ganzen Umgebung eine gute Gelegenheit, mit andern zu laufen und sich mit der Konkurrenz zu messen. Dies in dem Wissen, dass der Weisweiler Lauf erfahrungsgemäß immer bestens organisiert ist.

Start und Ziel war die Weisweiler Gemeindehalle. Dort postierten sich die meisten Zuschauer hinter den Absperrungen, feuerten die Starter an und jubelten den Zieleinläufern zu. Traditionsgemäß moderierte und kommentierte Hans Klee über Lautsprecher die Läufe. Seine Kommentare hatten durchaus hohen Unterhaltungswert.

Die Schülergruppe saust los.
Die Schülergruppe saust los. | Bild: Eva Baumgartner

Besonders hohe Aufmerksamkeit genossen die jüngsten Läufer, die von Eltern, Großeltern und Verwandten am Zieleinlauf erwartet und mit großem Hallo und Applaus empfangen wurden. In der Gruppe der Bambinis – Kinder bis acht Jahre – war eine Strecke von 400 Metern zu bewältigen, für die Schüler bis 16 Jahre immerhin 2,2 Kilometer – allesamt erhielten sie eine Medaille. Die Siegerehrung wurde umgehend nach dem Lauf durchgeführt. Die strahlenden Kindergesichter auf der Siegertreppe sprachen Bände, und begeisterter Applaus war ihnen sicher.

Er gibt auf den letzten Meter vor dem Ziel Gas.
Er gibt auf den letzten Meter vor dem Ziel Gas. | Bild: Eva Baumgartner

Die zahlreichen Besucher machten es sich, während die Läufer unterwegs waren, gemütlich, sie fanden ein lauschiges Plätzchen auf dem schattigen Kirchplatz. Der Männergesangverein grillte, was das Zeug hielt. Kaffee und Kuchen, frische Salate der Weisweiler Frauen, selbstredend kühle Getränke sogar Cocktails bei Musik aus der Konserve, der benachbarte Spielplatz für die Kleinen – für alles war gesorgt.

Genau getaktet starteten die Walker, die Läufer des flachen Laufes und die des Königslaufes, bei dem 10,2 Kilometer mit 250 Höhenmetern zu meistern waren. Für die Veranstalter war der Klettgaulauf wie stets mit großem Aufwand verbunden, der sich aber, so Andreas Bollinger, „einmal mehr gelohnt hat“.

Die Männer des Gesangvereins Weisweil sorgten mit Grillwürsten für die Verpflegung.
Die Männer des Gesangvereins Weisweil sorgten mit Grillwürsten für die Verpflegung. | Bild: Eva Baumgartner

Abgesehen von kleinen Blessuren, bei dem die DRK-Helfer mit Pflastern helfen konnten, kam es zu keinerlei Unfällen oder hitzebedingten Zwischenfällen. „Wir haben uns riesig gefreut, dass wiederum die Resonanz so groß war, ebenso über die vielen Rückmeldungen sowohl von Läufern als auch von Zuschauern über das schöne Ambiente in Weisweil“, erklärte Andreas Bollinger gegenüber dieser Zeitung.

Besucher des Klettgaulaufes fandn auf dem schattigen Kirchplatz ein kühles Plätzchen.
Besucher des Klettgaulaufes fandn auf dem schattigen Kirchplatz ein kühles Plätzchen. | Bild: Eva Baumgartner

Aber dennoch bleibt ein fader Nachgeschmack, da der Klettgaulauf in dieser Form vielleicht nicht mehr stattfinden kann. „Dies ausgerechnet jetzt, da alles bei uns wie am Schnürchen läuft und wir fast schon Profis sind“, sagt ein Mitglied des OK-Teams.

In der Gruppe der Männer M30 des Hauptlaufes waren die schnellsten Läufer: Platz 1 Lukas Borghardt (Bad Säckingen), 2. Platz Peka Roppo ...
In der Gruppe der Männer M30 des Hauptlaufes waren die schnellsten Läufer: Platz 1 Lukas Borghardt (Bad Säckingen), 2. Platz Peka Roppo (Klettgau), Stefan Stockmann (Malterdingen). | Bild: Andreas Bollinger

Grund ist, dass neue Laufstrecken gefunden werden müssen, da zum Beispiel der flache Lauf durch Schweizer Gebiet führt, und die Jägerschaft dort, diesen Streckenverlauf durch Sika-Schutzgebiet nicht mehr genehmigt. Lenken die Schweizer nicht ein, steht die beliebte Laufveranstaltung in Weisweil auf der Kippe.

Das könnte Sie auch interessieren