Ein Topf mit Öl fängt Feuer, die Feuerwehr rückt mit 14 Mann aus, muss aber gar nicht mehr einschreiten. So geschehen am Montag. Warum die Wehr nichts weiter unternehmen musste? Weil der Topf bereits vorher „vorbildlich gelöscht“ wurde.

Aber von Anfang an: Wie die Polizei mitteilt, wollte eine 17-Jährige am Montag gegen 15.50 Uhr Frittieröl in einem Metalltopf erhitzen. Während eines Telefonats geriet der Topf in Vergessenheit und das Öl entzündete sich. „Die Jugendliche reagierte nach Bemerken des brennenden Topfes vorbildlich und löschte die Flammen mit einem Pulverlöscher“, heißt es im Polizeibericht weiter.

Anschließend brachte sie den Topf nach draußen und stellte diesen auf die Fliesen des Balkons. Die Feuerwehr Jestetten war mit drei Fahrzeugen und 14 Mann vor Ort, brauchte aber nicht mehr einschreiten. Feuerwehrmänner überprüften die Küche mit einer Wärmebildkamera.

Vorsorglich wurde die Jugendliche, wegen leichter Atembeschwerden vom Rettungsdienst untersucht. Ein Sachschaden laut Polizei entstand nicht.

Das könnte Sie auch interessieren