Aufträge für rund 370.000 Euro hat der Gemeinderat Jestetten in seiner jüngsten Sitzung vergeben. Damit kann die Realisierung der Schulmensa in der Altenburger Straße weiter voran schreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Gesamtsumme von 35.247 Euro wurde die Heizungsinstallation an die Firma Kreider in Wutöschingen vergeben. Bürgermeisterin Ira Sattler wies darauf hin, dass lediglich Heizkörper und die Zuleitungen benötigt werden, weil sich die eigentliche Heizung im Schulgebäude befindet und bereits besteht. Ebenfalls von der Firma Kreider werden die sanitären Anlagen errichtet; Kostenpunkt: 40.700 Euro.

Die ortsansässige Firma Hauser bekam den Zuschlag in der Sitzung für die Lüftungsinstallation. Hier liegen die Kosten bei knapp 60.000 Euro, was Lothar Altenburger (CDU) zu der Frage veranlasste, weshalb die Kosten für die Lüftung deutlich höher seien, als für die Heizung. Dies erklärte sich durch den Umstand, dass für eine Küche, das Herzstück der Mensa, ein deutlich komplexeres Lüftungssystem von Nöten ist, als für ein normales Klassenzimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Umsetzung der technischen Ausbaugewerke wird die Firma Schindler Aufzüge und Fahrtreppen aus Radolfzell ausführen. Die Angebotssumme liegt hierbei in der Höhe von 33.890 Euro.

Der größte Posten entfällt logischerweise auf die küchentechnische Einrichtung des Gebäudes. Die Firma Schafferer & Co. aus Freiburg erhielt hierfür den Zuschlag für die Angebotssumme in Höhe von 162.141 Euro. Das Unternehmen erhielt auch den Zuschlag für die kältetechischen Anlagen (42.500 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Angebot erhielt die Gemeinde für die Elektrotechnik-Betoneinlegearbeiten, obwohl fünf Fachfirmen zur Angebotsabgabe aufgefordert wurden. Bürgermeisterin Ira Sattler hofft, dass diese Arbeiten erfolgreich zusammen mit den sonstigen Elektroinstallationen ausgeschrieben werden können.

Insgesamt bestätigte sich der Trend, dass die Kosten die Schätzung eher übertreffen, was an der allgemein sehr regen Bautätigkeit liegt. Wie diese Entwicklung sich im Laufe der Corona-Krise weiter entwickelt, sei im Augenblick nicht abzusehen. Immerhin scheint sich der Trend zu bestätigen, dass die Mensa noch im Jahr 2020 den Betrieb aufnehmen könnte.