Ein blutverschmierter und bedrohlich wirkender Mann mit einem Messer hat am Sonntagabend gegen 23 Uhr einen Großeinsatz der Polizei in Jestetten ausgelöst. Der 36-Jährige soll zuvor mit einem anderen ihm bekannten Mann in Streit geraten sein. Dabei soll er sich selbst mit dem Messer an den Händen verletzt haben, berichtet die Polizei. Der Mann habe im Freien herumgeschrien und sich auch auf die Straße gelegt. Als ein Fußgänger eingreifen wollte, habe er diesen mit dem Messer bedroht, worauf der Passant sich wieder entfernte. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte zog der Mann mit dem Messer sich in ein Gebäude zurück, wo er identifiziert und festgenommen werden konnte. Beim Tatverdächtigen wurde nach Polizeiangaben eine geringe Menge Cannabis gefunden. Er kam in ein Krankenhaus. Die Streifen der Landespolizei wurden von Einsatzkräften der Bundespolizei sowie der Polizei und der Grenzwache aus der Schweiz unterstützt.