Petra Metzger ist Erzieherin mit Leib und Seele. Kinder und deren Entwicklung liegen ihr sehr am Herzen. Immer wieder sucht sie nach neuen Möglichkeiten, sie spielerisch und freudig zu fördern und zu begleiten.

Petra Metzger, 1969 in der Schweiz geboren, lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Jestetten und arbeitet seit über 25 Jahre als ...
Petra Metzger, 1969 in der Schweiz geboren, lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Jestetten und arbeitet seit über 25 Jahre als Erzieherin in Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Jestetten. Vier Jahre lang begleitete sie Kinder und Familien mit besonderem Bedarf als Fachkraft für Integration bei der Gesellschaft für Familienhilfe in Waldshut. Aktuell arbeitet Sie im Waldkindergarten in Jestetten als Erzieherin. | Bild: Ingrid Ploss

Ihre langjährigen Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern gibt sie gern an Kollegen aber auch an interessierte Eltern weiter. Schon zwei Bücher konnte sie über den Herder Verlag GmbH veröffentlichen. Im Jahr 2018 erschien das erste Buch „Lustige Mitmachgeschichten“, 2020 „Lustige Mitmachreime“ und nun ihr drittes Buch „Lustige Vorlesegeschichten“.

Buch will zum Mitmachen animieren

Wie die Titel schon verraten, geht es immer darum, die Kinder in Aktion zu bringen, zum Mitmachen und Nachahmen zu animieren. Petra Metzgers Bücher geben mit vielen lustigen Einfällen Anregungen, spielerisch auf die Kinder einzuwirken und ihre Fantasie anzuregen.

Zahlreiche Figuren mit unterschiedlichen Eigenheiten werden dargestellt.
Zahlreiche Figuren mit unterschiedlichen Eigenheiten werden dargestellt. | Bild: Ingrid Ploss

Im ersten Buch sind die Kinder aufgefordert Geräusche oder Bewegungen mitzumachen und so die Geschichten gemeinsam zu erleben. In Versform wecken die Reime, Finger- und Wortspiele im zweiten Buch das Interesse an Sprache, unterstützen Sprachmelodie, Artikulation und Sprechrhythmus als Vorläufer für späteres Lesen und Schreiben.

Das jetzt erschienene Buch fordert auch den Vorleser zu schauspielerischen Leistungen heraus. Gesten und Mimik, der Wandel der Stimme in Anpassung an die verschiedenen Protagonisten laden nicht nur die Zuhörer zum Eintauchen in die vielen kurzen Geschichten ein. Jede erzählt von einem besonderen Menschen.

Die Geschichte von Frau Sauerkopf.
Die Geschichte von Frau Sauerkopf. | Bild: Ingrid Ploss

Die Vorleser schlüpfen in die Rolle der „Frau Sauerkopf“ und ziehen ein Zitronen-Gesicht oder brummeln wie „Herr Brummbart“. Vor allem sind aber die Kinder aufgefordert die Fähigkeit auszubilden, sich in andere hineinzuversetzen, ihre Wahrnehmung und ihr Sozialverhalten zu schulen.

Herr Brummbart.
Herr Brummbart. | Bild: Ingrid Ploss

Konzentration fällt Kindern nicht immer leicht

„Das gelingt nur, wenn die Kinder sich fokussieren, konzentrieren und so lernen zuzuhören. Das fällt nicht jedem leicht“, weiß Petra Metzger. Um so wichtiger sei es, diese Fähigkeiten spielerisch und mit Spaß zu festigen. Dazu bietet dieses Vorlesebuch die beste Vorlage.

Die Illustrationen von Katja Jäger unterstützen auch optisch das Anliegen, verschiedene Ausdrucksarten selbst auszuprobieren. In den Kindertagesstätten fanden die Bücher von Petra Metzger großen Anklang. „Leider stehen die Bücher im Fachliteratur-Regal in den Buchhandlungen, wohin Privatpersonen eher weniger schauen, denn auch für die häusliche Erziehung wären sie eine schöne Ergänzung“, so die Autorin.

Das könnte Sie auch interessieren