Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk zeigte sich bei seinem Besuch auf dem Hof der Familie Russ in Lottstetten nach der Führung durch das Areal beeindruckt: „Die ganze Familie, generationenübergreifend, geht in eine gemeinsame Richtung – das ist bemerkenswert. Sie erzeugen hochwertige Lebensmittel und sorgen für Lebensmittelsicherheit in der Region.“

Der Bauernhof auf dem Dietenberg

Auf dem Dietenberg in Lottstetten betreibt Familie Russ ihren Bauernhof. Martin Russ (führt die Organisation des Hofes), seine Ehefrau Michaela Russ (Vermarktung), Sohn Stefan Russ (leitet den praktischen Betrieb, zuständig für Personal und Technik) sowie seine Frau Regina Russ (Vermarktung und Administration) stehen als Familienbetrieb für eine moderne und gleichzeitig tierfreundliche Aufzucht.

Eine nachhaltige Futtererzeugung

Um eine hochwertige Qualivo Fleischqualität zu sichern, erzeugt der Hof Futter auf nachhaltige Weise – gentechnikfreie Fütterung und die Haltung der Kälber und Bullen auf Stroh mit Auslauf sind dabei ein wesentliches Qualitätsmerkmal, um diese Fleischerzeugung zu sichern.

Die Qualivo-Qualität bietet besonders zarte und feine Fleischfasern, vorzügliche Maserung, eine natürliche rosarote Farbe und einen besonders aromatischen Geschmack des Fleisches. Das hohe Bewusstsein für Individualität und Nachhaltigkeit zeichnet die Produktion des Hofs Russ aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein ganzheitliche Betriebskonzept

Das landwirtschaftliche Unternehmen Russ bietet ein ganzheitliches Betriebskonzept, welches vier eigenständige Betriebszweige beinhaltet: Landwirtschaft mit 80 Bullen, 100 männlichen sowie 400 weiblichen Kälbern, 4000 Hühner in Bodenhaltung sowie Ackerland und Wiesen; Bioenergie mit einer Gesamtleistung von 1,6 mW (flexibel, Sommer, Winter) mit dazugehörigen Wärmenetz für 100 Häuser; Photovoltaikanlage mit 580 kW Dachfläche und 750 kW Freifläche, sowie Qualivo Deutschland GmbH mit Martin Russ als Geschäftsführer.

Martin Russ deutet auf Problemfelder hin

Dagegen zeigte Martin Russ auch einige Problemfelder auf: „In der Haltungsstufe 4, gleich Premiumqualität, gilt es, bestimmte Kriterien einzuhalten. Diese Tierwohlmaßnahmen sind oft viel zu kompliziert angedacht.“ Russ forderte verlässliche Rahmenbedingungen, um gewollte Zielsetzungen betrieblich zukunftsfähig umsetzen zu können und eine produktive realistische Landwirtschaft zu betreiben.

Ein weiteres Anliegen war es der Familie Russ, den in der Region beheimateten Schlachthof der Firma Adler erhalten zu können. Die Firma Adler dient dem Premiumfleisch Qualivo als optimaler und kompetenter Partner auch in Sachen Vermarktung.

Das könnte Sie auch interessieren

Regionalen Strom und regionale Wärme

Mit ihrer Biogasanlage sichert Familie Russ regionalen Strom für 750 Häuser und regionale Wärme für 100 Häuser in Lottstetten. In der Anlage werden anfallende Reststoffe wie Mist aus der Haltung aller Tiere auf Stroh sowie nicht auf dem Hof verwertbare Pflanzenstoffe energetisch aufgewertet. Dies gelte es, zukünftig politisch anzuerkennen. Hauk betonte, dass die Agrarreform für die nächsten zwei Jahre als Lernjahre zu sehen seien, und Änderungen seien durchaus absehbar.