Der 1946 gegründete Schweizer-Verein Helvetia Jestetten und Umgebung mit 85 Mitgliedern hat einen neuen Präsidenten: Hans Ulrich Keller. Der in Dettighofen wohnende Schweizer löste den langjährigen Chef Bruno auf der Maur aus Jestetten ab.

Kellers erste Handlung: Er ernannte auf der Maur für dessen langjährige Tätigkeit im Vorstand zum Ehrenmitglied. Neben dem Wechsel an der Vereinsspitze brachten die Wahlen Änderungen bei drei weiteren Vorstandsämtern: Josef Eisenlohr übernimmt das Amt des Vizepräsidenten, Jürg Roth ist neuer Aktuar (Schriftführer). Beide Ämter hatte der neue Präsident in Personalunion bekleidet. Rosmarie Schudel übergibt ihrer Nachfolgerin Doris Brunner die Kassengeschäfte. Wiedergewählt wurden Eventmanager Hans Peter Rüedi und Beisitzerin Margrit Rehm.

Bevor auf der Maur sein Amt übergab, ließ er noch über eine Beitrags­erhöhung abstimmen. Vorstandskollege Josef Eisenlohr erklärte: „Das heutige Vereinsvermögen ist vor allem bei früheren Anlässen, an denen sich die Mitglieder engagiert haben, erwirtschaftet worden.“ Zudem sei der Beitrag, den der Verein an die Auslandsschweizer-Organisation in Bern zahlen muss, erhöht worden. Mit 26 Ja-, einer Neinstimme und drei Enthaltungen beschlossen die Mitglieder eine Erhöhung des Jahresbeitrags von 10 auf 20 Euro.

Der ausscheidende Präsident hatte in seinem Rückblick nicht viel zu erzählen. Nur so viel: Die Hauptversammlung war coronabedingt mit einer eineinhalbjährigen Verspätung einberufen worden. Und er bedauerte mit Blick auf die vergangenen zwei Jahre, dass während der Pandemie alle geplanten Aktivitäten ins Wasser gefallen seien. So trafen sich nun 30 der 85 Mitglieder des Vereins bei der Hauptversammlung zum ersten Mal nach langer Zeit wieder.

Informationen zum Schweizer-Verein Helvetia: www.swiss-jestetten.de