Gegen 4.15 Uhr hatte ein Rauchmelder in einem privaten Anwesen an der Dorfstraße ausgelöst. Anders als die Bewohner wurden Nachbarn darauf aufmerksam und setzten den Notruf ab.

Mittels einer tragbaren Leiter verschaffte sich ein Atemschutztrupp der Abteilung Altenburg Zugang über den Balkon der Wohnung. Der Angriffstrupp fand eine verrauchte Wohnung und zwei nicht ansprechbare, bewusstlose Personen, in der Wohnung vor. Unterstützt wurden die Retter durch einen zweiten Atemschutztrupp der Abteilung Jestetten. Die beiden Personen kamen im Verlauf der Bergung zu sich. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurden die Beiden von der Feuerwehr versorgt.

Schwelendes Papier auf Herd

In der Küche konnte angebranntes schwelendes Zeitungspapier auf dem Herd festgestellt werden. Dieser Umstand dürfte die Ursache der Rauchentwicklung gewesen sein. Nach eingehender Untersuchung durch den Notarzt wurden beide Personen auf eigenen Wunsch zuhause belassen. Die Wohnung wurde durch die Feuerwehr belüftet.

„Rauchmelder retten Leben“

Im Einsatz befanden sich beide Abteilungen der Feuerwehr Jestetten mit drei Fahrzeugen und 24 Angehörigen unter Leitung des Gesamt-Kommandanten Holger Jörns. Weiterhin waren der DRK Notarztwagen Dettighofen, ein Rettungswagen der Sanität Schaffhausen und eine Streifenwagen des Polizeireviers Waldshut vor Ort.

„Rauchmelder retten Leben, dieser Umstand dürfte mittlerweile überall bekannt sein. Trotzdem finden wir immer wieder Wohnungen vor, in denen noch keine Rauchmelder angebracht sind!“, betonte Uwe Kaier, Mediensprecher Feuerwehr Jestetten, nach dem Einsatz.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €